Auftakt in die Champions League

Heute stieg im Weserstadion das Auftaktspiel zur Champions League gegen Tottenham Hotspur. Dabei zeigte Bremen wie schon so häufig in letzter Zeit seine zwei Gesichter. Zu Beginn setzte Schaaf auf die Raute, wobei vorne Arnautovic und Almeida spielten und Marin die Position dahinter bekleidete. Dies sollte sich jedoch als Fehler herausstellen. Arnautovic ließ sich meist nach rechts fallen, während Marin immer wieder auf die linke Seite auswich, so dass Almeida im Sturm auf sich allein gestellt war und keine Möglichkeit hatte, die Bälle auf den Sturmpartner, bzw. den aufrückenden 10er aufzulegen. So kam auch über weite Strecken der ersten Halbzeit kein vernünftiges Angriffsspiel zustande.

Auch hinten war das alles andere als erbaulich. Tottenham konnte schalten und walten, wie es wollte, vor allem Gareth Bale im rechten Mittelfeld war nicht zu halten. Beim 1:0 der Londoner kann der lange Ball auf Bale im Mittelfeld nicht verhindert werden, Fritz lässt sich überrennen und Crouch entwischt Pasanen in der Mitte. Pasanen ist es dann, der den Ball über die Linie schiebt, als er versucht, vor dem einschussbereiten Crouch zu klären. Das Gegentor in der zwölften Minute bringt die Mannschaft noch mehr aus dem Takt. In der 18. Minute sieht Fritz wieder nicht gut aus, als van der Vaart vom linken Flügel aus flanken darf und Crouch in der Mitte sich mit Leichtigkeit im Kopfballduell gegen Pasanen durchsetzen kann.

In der 37. Minute reagiert Schaaf dann und nimmt Bargfrede runter und bringt dafür Aaron Hunt. Dafür rutschte Marin auf den linken Flügel und von Raute wurde auf ein 4-2-3-1 umgestellt. In der 43. konnte Almeida eine Halbfeld-Flanke von Wesley zum leicht überraschenden 1:2 einköpfen. Nach der Halbzeit erzielte Marin in der 47. Minute das 2:2. Danach hatte Bremen noch einige Chancen und war die bessere Mannschaft. Man konnte sehen, dass die Umstellung von Schaaf Wirkung zeigte, dass sich Marin auf dem Flügel wesentlich wohler fühlt als auf der Position hinter den Spitzen, wo er mit der Spielorganisation betraut ist. Ich hoffe, dass Schaaf seine Lehren daraus gezogen hat und die „Marin als 10er“-Experimente hiermit Geschichte sind.

Am Ende bleibt ein fader Nachgeschmack im Anschluss an das Spiel. Zum einen beweist die Mannschaft wieder die viel gerühmte Moral. Auf der anderen Seite verpennt sie die ersten knapp 40 Minuten und bringt sich damit um ein besseres Ergebnis und letztlich auch um eine bessere Ausgangslage in Gruppe A. Diese Janusköpfigkeit des Teams treibt einen an den Rand des Wahnsinns und manchmal kann ich auf die Aufholjagden verzichten und würde mir auch mal ein langweiliges 1:0 angucken. Aber das bleibt wohl Wunschdenken.

Im anderen Spiel der Gruppe trennten sich Twente Enschede und Inter Mailand ebenfalls 2:2.

4 comments

  1. Pingback: Tweets that mention Auftakt in die Champions League -- Topsy.com

  2. Kata

    Richtig Stephen … ohne Debakel zum Spektakel gehts nunmal bei Werder nicht. 🙂 (Schuld waren bestimmt wieder die WM-Fahrer) *zwinker*
    Eigentlich hatte ich eher mit einem defensiveren Verhalten der Totenhemden gedacht … aber Pustekuchen! Die legten los, wie die Feuerwehr … aber das tat Genua auch.

    Nee, Spaß mal beiseite. Denke auch, dass Bargfrede in vieler Hinsicht noch überschätzt wird. Ich sah und sehe ihn einfach noch nicht da, wo ihn die meisten schon gesehen haben.
    Hätte mir von Anfang an Hunt gewünscht, da er auch wesentlich abgeklärter auf internationalem Parkett agiert, als Burgfried.
    Warum Marin als hängende Spitze, obwohl sich dieser Wuselzwerg sichtlich wohler auf der linken Seite fühlt …
    Denke, dass die erste Halbzeit so ein bisschen auf die falsche Taktik von TS geht (mal vorsichtig ausgedrückt!)
    Letztlich haben wir es der nunmehr langjährigen CL-Erfahrung Werders zu verdanken (wieder mal), dass sie das Spiel noch drehen konnten. Und eigentlich lag das 3_2 schon in der Luft, denn den Totenhemden schien nach der anfänglichen Sturmphase förmlich die Luft auszugehen.
    Schade .. aber okay .. noch ist alles offen, obwohl Twente wohl die beste Ausgangslage hat. /Ich sag nur Jansen).
    Mal schauen … Werder war bislang international bei Heimspielen immer recht stark und zuverlässig. Hoffe, dass die Jungs langsam in Schwung kommen und PIZA bald wieder gesund ist. Er fehlt einfach!!!!
    Was mich heute persönlich im Stadion extrem genervt hat, waren diese UNERTRAEGLICHEN ‚Werderfans‘, die lautstark gegen einzelne Werderspieler pfiffen, diese beschimpften und das Werder sowieso nicht in die CL gehöre.
    Ich werde mich nie daran gewöhnen, an die ewigen Schwarzmaler und Nörgler!

    15. September 2010 bei 00:53 Antworten

  3. Stephen

    @Kata: Naja, Bargfrede fand ich jetzt nicht so schlecht gestern. Meiner Meinung nach hätte Schaaf auch Arnautovic oder Wesley rausnehmen können, die auch im Mittelfeld nichts auf die Kette bekommen haben bis dahin. Und während Wesley sich gesteigert hat, blieb Arno über das ganze Spiel hinweg seltsam blass.

    Die Taktik von Schaaf war sicherlich die falsche, ebenso wie die personelle Aufstellung zu Beginn, aber das erklärt auch nicht, warum die Mannschaft erstmal kollektiv am pennen war. Mit der Taktik hatten die Tore nicht viel zu tun, sondern mit individuellen Fehlern. Obwohl die Mannschaft sich immer wieder selbst aus dem Schlamassel befreien kann, ist es halt nervig, wenn sich das Team durch diese fehlende Konzentration selbst am Erfolg hindert.

    Die ewigen Meckerer hast Du überall. Ich habe mich eine Zeitlang auch darüber aufgeregt, aber es dann sein lassen. Es bringt nichts und man kann da auch nicht mit denen diskutieren. Andererseits habe ich nach dem 0:2 auch vor dem Fernseher gesessen und überlegt, ob ich mir das noch antun soll. Ich war einfach so geladen und frustriert. 🙂

    15. September 2010 bei 10:14 Antworten

  4. Kata

    Yep Stephen, es ist nervig, wie sich Werder gerade in den Anfangsphasen immer wieder überrennen lässt. Weiß immer nicht, ob die vorher irgendwelche chillige Musik in der Kabine laufen lassen :)))
    Es ist aber offensichtlich gewesen, dass eben aus dem Mittelfeld sehr sehr wenige Innovationen kamen. Damals wurde der Ball eben zu Diego gepasst „Hier mach Du mal“ oder es war ein Özil da, da (oft) Freiräume freischaufeln konnte.
    Glaube, hier muss Werder noch aktiv werden und ’ne Schaufel zulegen.
    Für mich aber auch nicht nachvollziehbar, warum nach dem Ausgleichstreffer :sleepmode: und Wagner eingewechselt wurden. Schien fast so, als würde TS lieber auf Nummer sicher gehen und das 2:2 verwalten wollen.
    Nochmal kurz zu Burgfried … Er scheint mir gerade bei solchen ‚großen‘ Spielen viel zu hibbelig, aufgeregt, nervös …irgendwie mit der Situation überfordert. Da fehlt einfach noch die Abgeklärtheit. Der einzige, der sich gestern in der 1. HZ bewegte, war Marin. Echter Wahnsinn der kleine Kerl!!!! Hoffentlich bleibt er noch ein bisschen bei Werder!!!

    15. September 2010 bei 14:03 Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit \"*\" markiert