Einstellungssache

Also, ich habe das Spiel gestern nicht gesehen. Das nur mal vorneweg. Nach dem, was ich von dem Spiel gesehen habe, scheint es ein richtig, richtig mieser Auftritt gewesen zu sein. Wenn Tobias die Frage stellt, ob „…Werder ohne Özil, ohne Pizarro, ohne Naldo und ohne Mertesacker möglicherweise nur Bundesligadurchschnitt ist.„, frage ich mich, welche Mannschaft denn den Ausfall dreier Stützen dauerhaft wegstecken kann, ohne dass sich das qualitativ bemerkbar macht? Ich glaube, dass kann keine BuLi-Mannschaft. Selbst die Bayern warten auf Robben wie auf den Messias.

Tobias hat in obigem Artikel schon die taktischen Aspekte beleuchtet und Johan hat sich damit auch auseinandergesetzt, so dass ich nur folgendes anfügen möchte: Das Schaaf Marin wieder hinter die Spitzen stellt und ihn damit mehr oder weniger zum Spielmacher ernennt, ist bitter. Ich dachte, spätestens das Tottenham-Spiel hätte dies gezeigt und da muss sich Schaaf fragen lassen, warum er mit solchen taktischen Maßnahmen noch mehr Verunsicherung in die Mannschaft bringt.

Auf der anderen Seite kann man an die Mannschaft auch die Frage nach der Konzentration und Einstellung adressieren. Während man gegen die Bayern schnell im Spiel war und gut gespielt hat (auch wenn die Bayern noch nicht in Topform sind), hat gegen Tottenham jeglicher Biss und vor allem auch die Konzentration gefehlt. Wenn ich dann sehe, dass Silvestre im gestrigen Spiel 31 Fehlpässe raushaut, so kann das doch nicht allein an der Taktik liegen, oder bin ich da zu naiv? Genauso die individuellen Fehler vor den Gegentoren. Das kann ja nicht an Schaaf liegen, denn ich denke, er wird dem Team ja nicht ans Herz legen, die Sache locker anzugehen.

Nun ist der Fehlstart komplett mit gerade einmal 4 Punkten aus 4 Spielen. Am Dienstag geht es gegen Hannover und sowohl Trainer als auch Mannschaft können zeigen, ob sie aus den Fehlern gelernt haben. Schaaf muss der Mannschaft endlich die passende Taktik geben, und nicht die Spieler in Rollen zwingen, die sie nicht ausfüllen können. Die Mannschaft sollte mal wieder zeigen, dass sie ein Spiel auch über 90 Minuten voll konzentriert spielen kann. Und zwar auch, wenn der Gegner nicht Bayern München heißt.

4 comments

  1. Pingback: Tweets that mention Einstellungssache -- Topsy.com

  2. Tobias (Meine Saison)

    „…frage ich mich, welche Mannschaft denn den Ausfall dreier Stützen dauerhaft wegstecken kann, ohne dass sich das qualitativ bemerkbar macht?“

    Klar macht sich das qualitativ bemerkbar, aber die Ersatzleute sind ja keine Anfänger mehr. Almeida stellt ständig Ansprüche auf einen Stammplatz, Prödl hat endlich einen Sprung gemacht und Pasanen ist ein routinierter Innenverteidiger. Das Mittelfeld tritt seit Wochen in Bestbesetzung an und hier krankt es plötzlich am meisten. Dabei war das doch immer Werders große Stärke.
    Am Samstag lag es in erster Linie an der Konzentration da gebe ich dir recht. Bei der Einstellung bin ich mir nicht sicher, denn ich hatte schon das Gefühl, dass die Mannschaft es versucht hat, aber einfach nichts gelungen ist. Andererseits hätte man dann auf „Kampfmodus“ umschalten müssen und zumindest die Niederlage verhindern. WENN man konzentriert und mit der richtigen Einstellung spielt, ist Werder für mich auch ohne die genannten deutlich überdurchschnittlich. Leider passiert das zu selten, bzw. nicht konstant genug. Wenn dann vorne Pizarro fehlt (oder auch Özil), fehlt die individuelle Klasse das auszugleichen.

    „Wenn ich dann sehe, dass Silvestre im gestrigen Spiel 31 Fehlpässe raushaut, so kann das doch nicht allein an der Taktik liegen, oder bin ich da zu naiv?“

    Allein an der Taktik liegt es natürlich nicht, aber wenn man den Spielaufbau weniger über ihn (bzw. über beide Außenverteidiger) durchführt, macht er zumindest nicht ganz so viele Fehlpässe. Zumindest im Laufe des Spiels müsste man das merken und ihn weniger in solche Situationen bringen. Ich habe Werder in der Mitte aber noch nie so harmlos gesehen.

    Naja, zum Glück geht es morgen weiter, da ist die Mannschaft gefordert, da muss eine Reaktion kommen.

    20. September 2010 bei 08:36 Antworten

  3. Kata

    Also, ich war da und werde auch am Samstag gegen den H_V dort sein …. jedoch ohne große Erwartungen.

    Schauen wir uns doch einfach mal die BuLi-Tabelle an! Mainz, Freiburg, KSC! Das sind doch Mannschaften, die da oben gar nichts zu suchen haben, oder?? Das sind aber eben genau die Mannschaften, die fast die gesamte Vorbereitungsphase miteinander komplett trainieren konnten, was bei uns eben nicht der Fall war.
    Ich hatte auch gedacht, dass wir den Weggang von Özil schneller verkraften. Aber irgendwo fehlt er schon aufgrund seiner Schnelligkeit im Mittelfeld. Das sah so aus, als hätten die noch nie miteinander gespielt.
    Und ja … Schaaf doktert immer noch an der Taktik herum.

    Für mich am Samstag erschreckend schwach Aaron Hunt. Für mich aber auch erschreckend, mit welcher Wut die Fans auf Boro reagierten. Er war noch einer der Besten am Samstag. Dass aber die eigenen Fans ihn bei seiner Auswechslung auspfiffen und ihre Enttäuschung über die gesamte Mannschaft auf seinen Schultern abluden, fand ich völlig daneben und überzogen. Vllt. wäre eine Einwechslung von Jensen sinnvoller gewesen.
    Wir können es drehen und wenden, Die Mannschaft selber sagt ja, dass ihr die Frische im Kopf fehlt. Und genauso trist war eben auch das Auftreten. Mainz war nicht überragend, aber äußerst diszipliniert.
    Das Spiel war nicht nur eine Ohrfeige, sondern ein heftiger Arrrrr****tritt für Schaaf. Und ich kann nur hoffen, dass die Mannschaft sich damit auseinandersetzt, dass da mal intern ordentlich die Fetzen fliegen. Ist bestimmt auch eine Einstellungssache!!! Aber Tatsache ist nun mal, dass aus dem Mittelfeld recht wenig, bis gar keine Innovationen kommen. Da nützt dir dann auch kein Piza vorne, wenn dort keine Pässe ankommen.

    Dennoch bin ich noch relativ gelassen. Kein Grund in Panik zu verfallen. Wir ’schaafen‘ das noch!

    20. September 2010 bei 10:11 Antworten

  4. Stephen

    @Tobias: Hmm, ja, hast ja recht. Eigentlich hatte man ja nach dem Bayern-Spiel gehofft, dass der zweite Anzug zumindest defensiv einigermaßen sitzt. Ist dann halt bitter, wenn man da auf einmal relativ guter Dinge ist und dann in den letzten beiden Spielen halt defensiv teils offen wie das berühmte Scheunentor ist. Ist halt nur ärgerlich, dass immer wieder gerade in der Defensive die Konzentration abhanden kommt und man sich teils übertölpeln lässt, wie ein Haufen Anfänger.

    @Kata: Also Borowski ist einfach für den Großteil der Fans der Sündenbock. Ich war nie eine seiner ganz großen Befürworter, aber das hat er sicherlich nicht verdient, zumal die entscheidenden Fehler vor den Gegentoren nicht ihm anzulasten sind. Schon vor seinem Wechsel zu den Bayern war Borowski besonders schnell das Ziel von Angriffen der eigenen Fans, aber seit seiner Rückkehr ist es noch schlimmer geworden. Schade eigentlich.

    Konzentration und Einstellung beziehen sich vor allem (aber nicht nur) auf die Defensive. Dass es nach vorne nicht klappt, ist das eine, aber die Fehler, die hinten gemacht werden, sind noch mal eine andere Geschichte. Natürlich kann man das alles nicht strikt voneinander trennen, aber mit weniger Fehlern hinten, hätte man vielleicht zumindest einen Punkt retten können.

    20. September 2010 bei 12:10 Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit \"*\" markiert