Monthly Archives: April 2011

Gerettet

Mit dem Sieg gegen den FC St. Pauli hat sich Bremen wohl aller Abstiegssorgen entledigt. 6 Punkte sind es auf den Relegationsplatz bei noch 3 ausstehenden Spielen.

Das Spiel habe ich erst ab der 38. Minute verfolgen können. Da führten die Hamburger schon mit 1:0 und ich war über das Spiel der Bremen zu diesem Zeitpunkt erschüttert. Ballgeschiebe in der Abwehr, keine konsequenten Aktionen nach vorne und es war offensichtlich, dass die Braun-Weißen den Bremern mit ihrer Aggressivität zu der Phase den Schneid abkauften. Wurde Borowski doch zu sehr als Stabilisator im Mittelfeld vermisst?

Doch zum Glück kam die Halbzeit und was auch immer Schaaf dort genau gesagt hatte: er schien die Mannschaft damit zu erreichen. Das Team kam wesentlich aggressiver aus der Kabine und setzte Pauli von Anfang an unter Druck. So wurden diese weit in die eigene Hälfte gedrängt, was auch das Ziel für eine zweite erfolgreiche Halbzeit sein musste. Es wurde schnell deutlich, dass die Pauli-Abwehr unter Druck sehr anfällig für Fehler ist. Bargfrede leitete das 1:1 ein, als er über rechts in den Strafraum von St. Pauli sprintete und seine Hereingabe von Thorandt ins eigene Netz gelenkt wurde. Ein Doppelschlag von Claudio Pizarro (einmal nach Ecke von Frings per Kopf und dann ein Konter nach feinem Pass von Marin) besiegelte den 3:1 Sieg für Werder. Pauli hatte spätestens nach dem dritten Gegentreffer jegliche Gegenwehr aufgegeben und sich ins Schicksal gefügt.

Man sollte dennoch nicht die beiden dicken Chancen für Pauli unter den Teppich kehren. Als Asamoahkurz nach dem Ausgleich frei vor Wiese auftauchte, können wir uns beim mangelnden Überblick von Gerald bedanken, der lieber Wiese tunneln wollte, als den besser postierten Mann in der Mitte anzuspielen. In der 60. Minute war es Pasanen, der am Ball vorbeigrätscht und damit wieder Asamoah völlig frei ziehen lässt. Diesmal behält Asa die Übersicht, doch Takyi verzieht kläglich. Dennoch war die zweite Halbzeit deutlich besser als die erste und zum ersten Mal in dieser Saison gelingt es Bremen, einen Rückstand noch zu drehen und holt endlich mal einen Dreier gegen einen direkten Konkurrenten.

Noch drei Spiele sind es diese Saison. Nächste Woche gegen Wolfsburg. In diesem Spiel hoffe ich auf einen Dreier, um die 40 Punkte voll zu machen, aber auch um Wolfsburg da unten zu halten. Ich muss gestehen, dass ich eine diebische Freude dabei empfinde, dass die Truppe trotz massiver Investitionen vor der Saison da unten drin steht. Dann geht es gegen Dortmund, was wohl einfach eine große Party in schwarz-gelb werden wird und abschließend noch gegen Lautern.

Für St. Pauli war es das wohl vorerst mit Liga 1. Natürlich ist rechnerisch noch alles drin und auch der Relegationsplatz ist nicht außer Reichweite, aber die Tatsache, wie die Mannschaft gestern in Halbzeit zwei in sich zusammenfiel, sollte Anlass zur Sorge geben. Gerade die Defensive macht alles andere als einen stabilen Eindruck (vor allem in Kombination mit Keeper Pliquett). Ich hoffe, es trifft die Braun-Weißen nicht allzu hart, wobei ich schon etwas skeptisch bin, vor allem in Bezug auf den Weggang von Stanislawski.

Das Abstiegsgespenst spukt wieder

Am kommenden Samstag, 23.04.2011, um 15.30 Uhr spukt es wieder – das Abstiegsgespenst. Werder spielt gegen den FC St. Pauli. Insbesondere für den Kiezclub geht es bereits um alles. Es sind nur noch vier Spieltage bis Saisonende. Der FC konnte bisher nur 29 Punkte für sich erobern und steht derzeit auf Platz 17 in der 1. Fußballbundesliga. Ein wenig besser sieht die Situation bekanntlich für Werder Bremen aus. Die Kicker von Trainer Thomas Schaaf haben immerhin sechs Punkte mehr. Die Mannschaft braucht aber weitere Zähler auf dem Punktekonto, um den Klassenerhalt sicher zu schaffen. An mangelnder Unterstützung zumindest können die Hanseaten am Samstag nicht scheitern: 2600 Fans werden nach St. Pauli mitreisen und die Mannschaft tatkräftig unterstützen.

Ich bin gespannt und freu mich auf ein hoffentlich temporeiches Spiel und einen Sieg für Werder.

Rauschen im Blätterwald – Wiese zu Schalke?

Laut der Bildzeitung wird der Transfer von Manuel Neuer zum FC Bayern München immer konkreter. Die Redakteure der Bild nutzen natürlich gleich die Gelegen­heit, um über einen potentiellen Nachfolger zu spekulieren. Der Topkandidat ist laut Bild Werders Torhüter Tim Wiese!

Die Fakten

Der Vertrag zwischen Werder Bremen und Tim Wiese läuft 2012 aus. Will Klaus Allofs noch Ablöse kassieren, wird er Wiese im Sommer verkaufen. In der nächsten Saison wird Werder das Portmonee ohnehin enger schnallen müssen, weil wichtige Einnahmen aus der Europa League fehlen. Es würde mich daher nicht wundern, wenn Wiese den Verein wechselt – muss ja nicht unbedingt zu Schalke sein!

Wiese Ersatz

Laut der Bildzeitung hat Werder einen Ersatz für Wiese schon in der Hinterhand: Ron-Robert Zieler (Hannover 96). Allofs habe angeblich schon Kontakt zu Zielers Berater aufgenom­men. Meine Meinung dazu: Wenn Wiese wirklich gehen möchte, dann soll man ihn nicht aufhalten. Aber einen neuen Torwart braucht Werder nicht. Sebastian Mielitz könnte ich mir gut als Nachfolger vorstellen. Er ist jung, ehr­geizig und hat in der Vergangenheit einen guten, stabilen Eindruck ge­macht.

Danke Knut

Sehr geehrter Herr Knut. Sie verantworten, unter Anderem, dass mein Lieblingsverein Werder Bremen gestern gegen Schalke nicht gewonnen hat. Sie haben nach einem Freistoß von Torsten Frings auf Torwartbehinderung von Per Mertesacker gegen Neuer entschieden und den Kopfballtreffen von Pasanen darum nicht anerkannt. Da ich leider kein Sky habe, die Spiele also nicht Live sehen kann und gestern auch die Sportschau nicht gucken konnte, spare ich mir an dieser Stelle ein Urteil über ihre Gesamtleistung, Herr Knut. Nur so viel. Es ist immer schade, wenn ein Spiel durch eine Fehlentscheidung entschieden wird!

Schalke steht im Halbfinale der Champions-League – wer hätte das gedacht?

Mit dem Einzug der Königsblauen in das Champions-League Halbfinale dürfte die deutsche Fußballwelt endgültig auf dem Kopf stehen. Wer hätte am Anfang der Saison ernsthaft geglaubt, dass Schalke 04 in der Champions-League so erfolgreich mitspielt. Ich nicht!

Die Mannschaft scheint bereit für neue Großtaten

Die Schalker machen im Moment auf mich einen guten Gesamteindruck. Spieler, Betreuer und Fans wirken wie befreit, erlöst von Magaths Würgegriff! Jose Manuel Jurado, als Million-Flop beschimpft,  reift unter Rangnick zu einem sehr guten, kreativen Spieler; der Japaner Atsuto Uschida spielt ganze 90. Minuten gegen Superstars wie z.B. Samuel Eto´o fast fehlerfrei; Papadopoulos ist auf dem besten Weg, ein hervorragender defensiver Mittelfeldmann zu werden – und über Manuel Neuer, Raul und Höwedes brauche ich wohl nichts zu sagen. Die Mannschaft scheint bereit für neue Großtaten.

Inter kopflos und unorganisiert

Mit Inter Mailands Niederlage sind nun alle italienischen Mannschaften aus der Champions-League ausgeschieden. Da denke ich doch glatt an 2006 und freue mich wie ein kleines Kind an Weihnachten. Und mal ehrlich. Inter ist verdient raus. Die Mannschaft versuchte gar nicht erst eine Aufholjagt, um das Debakel von San-Siro wettzumachen. Besonders in der Defensive wirkten sie oft etwas kopflos, unorganisiert und lustlos. Ist ja eigentlich auch kein Wunder. Die Inter Spieler haben in der letzten Saison alles gewonnen, was zu gewinnen war. Da kann ich es verstehen, dass sie keinen Bock mehr hatten. Ich bin gespannt, wie das jetzt weitergeht bei Inter. Trainer raus, neue Spieler her? Wir werden sehen!

Lieber Schalke als Bayern

Gewinnt Schalke gegen ManU? Das wäre schön! Nicht weil ich jetzt Fan von Schalke bin – ganz im Gegenteil. Aber wenn eine deutsche Mannschaft auf der internationalen Bühne Erfolg hat, dann freue ich mich. Und wenn der unwahrscheinliche Fall eintritt, dass Schalke gegen Manchester gewinnt, ins Finale einzieht und das auch noch gewinnt, ist mir das hundertmal lieber, als den FC Bayern dort zu sehen. Der Grund dafür ist ganz einfach: Wenn Schalke gewinnt, trinken die Spieler Bier aus dem Pokal, die Fans freuen sich eine Weile, feiern Partys und malen ihre Häuser eventuell sogar mit blauer Farbe an. Das wäre für den Ruhrpott doch ganz schick! In der folgenden Saison spielt Schalke dann wieder mittelmäßig bis schlecht, fliegt früh aus der Champions-League und dem DFB-Pokal. Man wird sich hier und da an die tolle Saison erinnern, in der man Champions-League-Sieger war. Das wäre doch schön für die Fans. Wenn der FC Schickeria die Champions-League wirklich gewinnen würde, also irgendwann in ferner Zukunft, müsste man sich das über Jahre anhören, sich das ständig von Hoeneß und Konsorten unter die Nase reiben lassen. „Der FC Bayern ist endlich da, wo er hingehört“, würde Beckenbauer sagen. Aber die Münchener spielen in der nächsten Saison ja um den Verliererpokal – ohne Robben. BUHAHA!

Fussi für die Ohren

Ich persönlich bin ja ein Fan von Podcasts, also regelmäßig produzierten Audio-Beiträgen, um es mal verkürzt auszudrücken. Da dachte ich mir, ich stelle mal die Podcasts vor, die ich derzeit gerne höre und vielleicht habt ihr da draußen ja noch den einen oder anderen Tipp.

Der Klassiker

Den Anfang macht für mich der erste Fußball-Podcast, den ich seinerzeit abonniert habe. Es handelt sich dabei um Football Weekly aus den heiligen Hallen des englischen Guardian. James Richardson ist hier der Gastgeber der illustren Journalistenrunde, die sich in jeder Folge anders zusammensetzt. Jonathan Wilson und Michael Cox (zonalmarking.net) sind die Taktikfüchse, Raphael Honigstein (BuLi), Sid Lowe (La Liga) decken u.a. die ausländischen Ligen ab und Barry Glendenning ist Mr. Grumpy. Auch nach mehr als drei Jahren mein persönlicher Favorit.

Die fantastischen Vier

Als nächstes möchte ich The Football Ramble vorstellen. Der Kern des Teams besteht aus Marcus, Luke, Pete und Jim, die je nach Bedarf um weitere Gäste erweitert werden. Hier quatschen einfach vier Kumpels über den Fußball und küren jede Woche ein neues Mitglied der „Dean Windass Hall of Fame„. Das Ganze kommt aber mit viel Fachwissen daher, ist also nicht nur Phrasendrescherei.

Die Neuen

Seit Kurzem habe ich noch zwei weitere Feeds aus England in meinem iTunes abonniert, von daher sind sie nur für mich wirklich neu. Zum einen ist das der ITV Football Podcast. Ned Boulting ist Gastgeber und auch hier wechseln die Gäste munter durch und teilweise kennt man diese dann auch schon aus anderen Sendungen. Aber das soll dem Spaß keinen Abbruch tun. Dann habe ich da noch The Bundesliga Podcast, der ein bißchen unter Eurosport-Flagge läuft. Zumindest sind Dan Levy und seine Gäste allesamt beim Sportsender angestellt, sofern ich das richtig mitbekommen habe. Da ich von beiden erst jeweils zwei Folgen gehört habe, kann ich die beiden noch nicht richtig beurteilen, aber bisher fand ich sie sehr hörenswert.

Dem einen oder anderen dürfte aufgefallen sein, dass hier bisher nur englischsprachige Podcasts genannt wurden. Hier wäre ich für sachdienliche Hinweise auf deutsche Podcasts rund um das runde Leder dankbar. Der Ballpod ist ja leider nicht mehr aktiv. Fehlpass und Breitnigge san mir zu bayerisch. Der 1Live Elfer ist okay, aber auch sehr „west-lastig“.

Und klar, für die Werderaner gibt es noch den Podcast von Radio Antenne (das „Hit“ können die sich an die Backe tackern). Doch der besteht größtenteils auch nur aus der Verhackstückung vom Live-Kommentar des Spiels sowie Interviews. Oder bin ich da zu hart? Also, wer noch einen coolen Fußball-Podcast auf Tasche hat: immer her damit. Gerne über Fußball allgemein und natürlich über Bremen. Ansonsten müssen wir Werder-Blogger einen eigenen Podcast auf die Beine stellen. 😉