Ein Nürnberger Würstchen

Die Kreiszeitung nennt es „Bremer Bruchlandung“ und der Weser-Kurier macht aus dem gestrigen Spiel gegen Nürnberg einen „Herben Rückschlag„. Wie so oft ist es auch eine Frage der Perspektive und ich weigere mich, das Spiel so negativ zu bewerten, wie es die beiden genannten Zeitungen tun. Im Vergleich zum letzten Heimspiel gegen Hoffenheim sehe ich sogar große Fortschritte, denn die Mannschaft konnte zumindest zeitweise gute Kombinationen zeigen und das Spiel war weniger zerfahren wie gegen die TSG. Leider galt das nur für die ersten 20-25 Minuten der ersten Halbzeit und die ersten 30 Minuten im zweiten Durchgang. Gerade in Halbzeit eins gab es einen deutlichen Bruch, wo die anfängliche Sicherheit einer zunehmenden Verunsicherung wich.

Leider konnte Bremen die wenigen wirklich guten Chancen nicht nutzen und über weite Strecken schaffte es Nürnberg, die Bremer aus der gefährlichen Zone vor dem eigenen Tor fernzuhalten. Zwei richtig große Chancen hatten die Gäste aus Franken und eine davon konnte Esswein nutzen, nach einem schön vorgetragenen Angriff. Nürnberg zeigte die gleiche Effektivität, die Bremen am letzten Wochenende noch gegen die Hamburger zeigte. Es war deutlich, dass Bremen noch nicht an dem Punkt ist, selbst 90 Minuten lang das Spiel zu gestalten und zudem ohne einen Pizarro in Topform vorne die Durchschlagskraft fehlt. Ich hoffe, dass die Mannschaft das Ergebnis richtig einordnet und weiter am verbesserten Zusammenspiel arbeitet.

Nächste Woche geht es nach Berlin, zu einem Gegner, der mit dem Rücken zur Wand steht und der nun von Rehhagel bzw. König Otto trainiert wird. Es ist davon auszugehen, dass die Berliner zu Hause sicherlich versuchen werden, nach vorne zu spielen. Das sollte uns in der derzeitigen Situation entgegenkommen. Danach geht es dann gegen 96, den direkten Konkurrenten um die EL-Plätze. Ich bin schon sehr gespannt auf das Spiel, nicht nur, weil ich dann endlich mal wieder live vor Ort sein werde. Mit einer kompakten Abwehr und schnellen Angriffen ist Hannover genau die Art von Team, gegen die wir immer wieder schlecht aussehen.

2 comments

  1. Alexander | Clubfans United

    Ok, 1:1 in „reißerische Titel“ 🙂

    27. Februar 2012 bei 14:43 Antworten

  2. Stephen

    Wenigstens dort noch einen Punkt gerettet. 😉

    27. Februar 2012 bei 17:29 Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit \"*\" markiert