Sonnenstich

Ich bin ein böser, nein, ein ganz schrecklicher Fan. Nicht eine Sekunde der Vorbereitungsspiele habe ich gesehen. Jaja, schämen sollte ich mich. So wird nie was Anständiges aus mir. Aber ich vernahm, dass die Vorbereitung durchaus gut war, sich die neuen Spieler gut einbrachten. Vorfreude erwachte und ich sehnte das erste Pflichtspiel der Saison herbei, welches in Münster stattfinden sollte. Klar, es würde kein Selbstläufer werden, gegen einen gut in die Saison gestarteten Gegner und bei gefühlten 50 Grad. 120 Minuten sollte das Spiel dauern und die Vorfreude auf die Saison ist doch arg geschmälert. Noch will ich nicht in das Geheule der Pessimisten einstimmen, aber die Mannschaft hat gestern einiges an Kredit verspielt.

Zweimal gehen die Bremer durch Elia und Füllkrug in Führung, zweimal lässt man die Münsteraner zurück ins Spiel und die bedanken sich in der Verlängerung mit zwei weiteren Toren. Was ich teils erschreckend fand, war die übliche defensive Sorglosigkeit, mit der einige Akteure an die Sache rangingen. Beim 1:1 lässt sich Prödl wieder viel zu weit aus der Abwehr ziehen, beim 2:2 gibt das Mittelfeld erst nur Geleitschutz, Selassie lässt seinen Mann flanken und unser Spartaner lässt sich mit einer einfachen Finte austanzen. Auch beim 2:3 schauen die Bremer eher interessiert-distanziert zu. Ja, es war heiß, aber damit mussten sich beide Teams rumschlagen. Und die Jungs aus Münster standen unseren Stürmern hier viel konsequenter auf den Socken. Ich hoffe, dass es bei Sokratis sich um den einen gebrauchten Tag handelte und er sich nicht mit der Bremer Defensiv-Allergie angesteckt hat. Denn gerade von ihm ist man anderes gewohnt.

Was mich auch nachdenklich stimmte: Münster war den Bremern auch körperlich überlegen. Schon in Halbzeit zwei schlichen bedenklich viele schwarz-grüne über den Platz. Einzige rühmliche Ausnahme: Juno, der sich auch in der Verlängerung gegen die Niederlage stemmte, aber zu viel alleine machen musste. Selbst Spieler, die erst später reinkamen, wie bspw. Füllkrug oder Arnautovic machten nicht den Eindruck, körperlich lange dagegen halten zu können. Ja, der Pokal hat seine eigenen Gesetze und wir sind nun wahrlich nicht der einzige Bundesligist, der raus geflogen ist, aber die Freude auf die neue Saison weicht zunehmend einer gewissen Skepsis.

Kommen wir noch kurz auf das Geschehen abseits des Platzes zu sprechen: vor dem Spiel sickerte die Info durch, dass Bremen den Stürmer Joseph Akpala holen würde. Nun stellte sich Allofs nach dem Spiel hin und bezeichnete den Transfer als fraglich, da man mit der zweiten Pokalrunde geplant habe. Ich verstehe nicht so ganz, was Allofs damit bezweckt. Akpala soll gerade einmal ca. 1,2 Mio. Euro kosten und die zweite Runde im Pokal wird sicherlich gerade einmal eine niedrige sechsstellige Summe garantieren. Ist der Verein wirklich so knapp bei Kasse, dass man sich jetzt einen solchen Transfer nicht mehr gönnen kann? Will Allofs den Spielern ein schlechtes Gewissen machen? Hofft er auf Mitleid des abgebenden Vereins? Ich verstehe es nicht.

  • Verfasser: Stephen
  • Geschrieben am: 20 August, 2012
  • Veröffentlicht unter DFB Pokal

4 comments

  1. Tobias (MeineSaison)

    Ja, ich weiß, Klugscheißer mag keiner, aber Bargfredes einziges Versäumnis beim 2:2 war, dass er erst 10 Minuten danach vom Trainer eingewechselt wurde.

    Was den Akpala-Transfer angeht kann ich mir tatsächlich vorstellen, dass man dafür die Einnahmen aus der 2. Runde mit einplanen wollte. Aber es sollte eigentlich nicht ausschlaggebend dafür sein, ob der Transfer klappt. Ich glaube Allofs war einfach nur sauer und wollte den Spielern ein schlechtes Gewissen machen. Ich mag diese Art der Kritik nicht und finde sie für einen Mann wie Allofs unseriös.

    20. August 2012 bei 21:57 Antworten

  2. Stephen

    Danke für den Hinweis. Hatte das mit dem 2:3 verwechselt, wo Bargi aber dann auch wirklich auf dem Platz stand. 🙂

    Klar, kann ich mir das so vorstellen, aber nicht, dass der komplette Transfer daran hängt. Zumal das Signal, was davon ausgeht ja auch reichlich fatal ist.

    21. August 2012 bei 08:46 Antworten

  3. Pingback: Demut | Papierkugel Blog

  4. Pingback: Eine willkommene Niederlage | Papierkugel Blog

Schreibe einen Kommentar zu Stephen Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit \"*\" markiert