Von grauen Mäusen

Es ist schwer, etwas zum Spiel am Samstag abend zu sagen, vor allem, wenn man es nicht in voller Länge gesehen hat. Das es gegen Dortmund schwer werden würde, war mir schon vorher klar, nicht zuletzt wegen der angekündigten taktischen Umstellung. Das „spanische Modell“ sollte u.a. den Ausfall von Arnautovic kompensieren und gleichzeitig die Dortmunder in Schach halten. Die Taktik-Füchse von Spielverlagerung nennen es „eine beeindruckende Taktik der Bremer aus theoretischer Sicht„. Das Problem ist halt nur die Umsetzung und da sieht man, dass Taktik auch nur ein Faktor von mehreren ist, der ein Spiel beeinflusst. Reus‘ Freistoß in Minute 9 stellte sämtliche Theorie auf den Kopf. Vielleicht hat Dortmund uns nicht völlig an die Wand gespielt, sondern vor allem von einer immensen Effektivität profitiert, aber letztlich hat Bremen im Spiel nach vorne kaum etwas Gefährliches zustande gebracht.

Schaaf selbst will von einer falschen Taktik nichts wissen. Aber was ist es dann? Die Abstimmungsschwierigkeiten sowohl in der Defensive als auch im Aufbau waren nicht zu übersehen. Immer wieder stimmten Laufwege nicht und vor allem Petersen schien mit seiner Rolle auf der rechten Außenbahn nicht wirklich klar zu kommen. Schon im Trainingslager konnte mich Petersen auf rechts nicht überzeugen, auch wenn die Ergebnisse darüber hinwegtäuschen. Was sagt es über den Kader aus, wenn der Ausfall von einem Spieler (Arno) schon eine Abkehr vom bisherigen System nach sich zieht? Hätte man nicht Yildirim eine Chance auf rechts geben können und so im „üblichen“ 4-1-4-1 spielen sollen? Sind es nur die Umstände und das Glück der Dortmunder, welches uns auf die Verliererstraße gebracht haben? Soll man Schaaf dafür loben, dass er wenigstens versucht hat, sich etwas einfallen zu lassen gegen den BVB?

Ich weiß, es ist nur ein Spiel, noch sind 16 Spieltage zu absolvieren, aber das Spiel am Samstag hat mir sämtliche Vorfreude auf die Rückrunde verhagelt. Wieder einmal hat man sich eine ganze Menge vorgenommen und wieder einmal endete es mit einer gründlichen Enttäuschung. Vielleicht sind wir noch keine „graue Maus“, wie es der kicker schreibt, aber ganz sicher sind wir nur noch Mittelmaß. Vorletzte Saison fast abgestiegen, letzte Saison im Mittelfeld und wenn man es nüchtern betrachtet, sieht es diese Saison nicht besser aus. Der Glanz vergangener Tage und die Tatsache, dass bei Spielen des SVW immer was los sein kann retten uns vor dem Status der grauen Maus, aber viel ist es nicht mehr. Das Ziel ist Europa, aber derzeit sind wir auf direktem Kurz zu 60 Gegentoren. Und Tobias hatte es auf Facebook schonmal angesprochen: Welche Mannschaft kommt mit einer solchen Defensive ins internationale Geschäft? Und schafft die Mannschaft hier wirklich den Turnaround hin zu einer stabilen Defensive? Die Hinrunde hat sicherlich Anlass zu Optimismus in einigen Bereichen geboten, aber schon dort gab es mehr als leise Zweifel an der Defensive.

Eigentlich halte ich Jörg Wontorra für eine Karikatur eines Sportjournalisten, der im „Doppelpass“ meist nur Dünnpfiff von sich gibt. Aber gestern hat er Willi Lemke eine sehr interessante Frage gestellt, auf die Willi in bester Politikermanier nicht einging. Sinngemäß fragte Wontorra, warum andere Trainer in einem Umbruch zunächst auf eine starke Defensive setzen (bspw. Tuchel oder Streich) und Schaaf versucht, die Offensive zum Laufen zu bekommen und somit einen anderen Weg geht. Wie gesagt, eine Antwort darauf kam nicht, aber Lemke sprach in der Sendung mehrfach Schaaf das Vertrauen aus. Mein Vertrauen wird er sich wieder erarbeiten müssen und mich davon überzeugen, dass der eingeschlagene Weg zum Erfolg führt. Am Sonntag ist in Hamburg Wiedergutmachung angesagt. Hoffen wir, dass es mehr als nur warme Worte sind.

Lebenslang Grün-Weiß!

2 comments

  1. kodiak

    ich muss schaaf da fast beipflichten. wirklich schlimm an dem spiel ist eigentlich nur die tatsache, dass werder in der ersten hälfte sogar mehr spielanteile hatte, als dortmund. und das ohne eine einzige torchance.
    so gut wie jeder gegentreffer fiel durch individuelle fehler. meiner meinung nach haben wir einfach zu viele durchschnittliche spieler, die zudem noch in zu vielen situationen spielerisch „dumm“ agieren. in meinen augen hätte mit diesen spielern auch kein anderes system gegen dortmund signifikant besser funktioniert. sokratis spielt leider unterirdisch, was man in prödl gesehen hat, wird sich mir nie erschließen. unser kapitän, unser angeblicher leader, war schon vor seiner vertragsverlängerung nicht mehr dazu in der lage, mit den heutigen bundesliga-anforderungen mitzuhalten. und sein vertretungs-kapitän, auf dem merkwürdigerweise immer noch die hoffnungen so vieler fans ruhen, ist ein reiner mitläufer-typ, der funktioniert, wenn das team sowieso funktioniert, und hilflos mit untergeht, wenn es schlecht läuft. die spieler müssen einfach konstanter leistung abrufen, wacher sein, entschlossener sein und vor allem schlauer spielen! natürlich kann schaaf das bis zu einem gewissen punkt beeinflussen, aber den rest müssen die spieler schon selbst machen.

    21. Januar 2013 bei 21:53 Antworten

  2. Stephen

    Naja, ich denke schon, dass das ungewohnte System auch dazu beigetragen hat, die Mannschaft zu verunsichern. Darüber hinaus sind es immer wieder die gleichen Dinge, die unter Schaaf nicht stimmen, wie bspw. die Absicherung bei Vorstössen, usw. Ob ein anderes System besser gewesen wäre, darüber lässt sich vortrefflich diskutieren, ich für meinen Teil denke aber schon, dass die Mannschaft sich mit einem bekannteren System leichter getan hätte.

    Bezüglich der individuellen Klasse der Spieler: es liegt ja auch schon im Aufgabenbereich des Trainers, das Maximum aus den Leuten rauszuholen. Guck‘ Dir Freiburg oder Mainz an: sind die individuell stärker besetzt als Bremen? Nein, aber die Trainer holen das Limit aus der jeweiligen Mannschaft. Sie geben Ihnen ein Gerüst und erhalten mehr als die Summe der einzelnen Teile. Nicht erst seit dieser Saison hat man das Gefühl, dass dies Schaaf nicht (mehr?) gelingt.

    22. Januar 2013 bei 10:58 Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit \"*\" markiert