Ein Dreier für die Moral

Es war ein dickes Brett, welches am Freitagabend gebohrt werden musste, doch am Ende stand der erste Sieg der Rückrunde mit einem 2:0 gegen Hannover 96. Der erste Sieg seit dem 15. Spieltag und das erste Spiel ohne Gegentor seit dem 8. Spieltag. Schaaf vertraute dabei auf das 4-1-4-1, welches über weite Strecken der Hinrunde zum Einsatz kam. Fritz und Arnautovic fehlten verletzt, Selassie bekam aus Leistungsgründen eine Pause. Für Theo durfte Ignjovski auf der rechten Abwehrseite ran, während Elia und Hunt im Mittelfeld eingesetzt wurden. So spielte Junuzovic wie gewohnt vor der Abwehr, während Elia auf die rechte Außenbahn rutschte und die Position auch konsequent hielt.

Von Beginn an machten die Bremer Druck auf die Roten aus Hannover und konnten die Hintermannschaft von 96 so das eine oder andere Mal in Bedrängnis bringen. Vor allem eroberte man sich so tief in der gegnerischen Hälfte immer wieder den Ball und hielt Hannover weit weg vom eigenen Tor. Erst ab der 30. Minute ließ der Druck der Bremer ein wenig nach und Hannover konnte sich aus der engen Umklammerung befreien. Neben dem gezielten und effektiven Pressing fiel mir vor allem die Rolle von Sokratis auf, der offensichtlich von Schaaf grünes Licht für offensive Vorstöße bekommen hatte. So tauchte er immer wieder tief in der gegnerischen Hälfte auf und konnte so für Verwirrung bei Hannover sorgen. Dabei wurde immer wieder konsequent die entstehende Lücke in der Viererkette abgesichert.

Nach der ersten Halbzeit blieb nur das mulmige Gefühl, zu wenig aus der Vielzahl von Chancen gemacht zu haben. In Halbzeit zwei machte Bremen weiter Druck, aber ab der 60. Minute merkte man, dass das Spiel Kraft gekostet hatte. Ich hatte schon befürchtet, dass Hannover irgendwie zu einem Treffer kommen würde und die Mannschaft mit leeren Händen dastehen würde. Und es sollte noch bis zur 85. Minute dauern, bis Elia nach einer feinen Einzelleistung Petersen bediente, der aus kurzer Distanz das 1:0 machte. Die Erleichterung der Mannschaft und der Fans im Stadion war förmlich greifbar. Drei Minuten später bediente der eingewechselte Yildirim abermals Petersen, der aus knapp 16 Metern und mit Hilfe des Pfostens traf. Beste Voraussetzungen für die Grün-Weiße Nacht am Samstag.

Am Ende stehen 32:6 Schüsse für Bremen zu Buche und sicherlich hätte sich Hannover über eine deutlich höhere Niederlage nicht beschweren dürfen. Ich bin froh, dass die Mannschaft Moral bewiesen hat und bis zum Schluss weiter aufs Tor der Gäste gedrückt hat. Ist jetzt alles im Lot? Natürlich nicht. So verdient und wichtig der Sieg war, so ist er nur eine kurze Momentaufnahme. Ich hoffe, dass auch die Mannschaft jetzt nicht anfängt, von Serien und letztlich dem internationalen Geschäft zu schwadronieren. Denn auch letzte Saison haben wir gegen Hannover zu Hause gut ausgesehen, aber davon abgesehen nur wenig zustande bekommen. Die auch hier geäußerte Kritik der letzten Zeit war ja auch nicht das Resultat eines einzelnen Spiels (auch wenn es ggf. als Katalysator gedient hat), sondern einer langwierigen Entwicklung. Ich hoffe natürlich, dass nun eine Entwicklung in die andere Richtung sichtbar wird.

Man kann jetzt lange darüber diskutieren, wie stark der Gegner nun aufgrund zahlreicher Ausfälle tatsächlich war, aber es war ersichtlich, wozu das Team in der Lage ist. In der Defensive ließ man kaum Chancen zu, presste den Gegner teils sehr gut und kam so in aussichtsreichen Positionen an den Ball. Auch offensiv sah man viel Positives mit viel Bewegung, gutem Kombinationsspiel und daraus resultierend zahlreichen Chancen. Einzig die mangelnde Chancenverwertung muss kritisiert werden. Am nächsten Samstag geht es dann gegen Stuttgart, die gerade erst mit 1:3 gegen Fortuna Düsseldorf verloren haben und derzeit nicht unbedingt vor Selbstbewusstsein strotzen dürften. Hoffentlich gelingt es der Mannschaft mit einer ähnlich engagierten Leistung, nachzulegen.

Lebenslang Grün-Weiß!

One comment

  1. Pingback: Die Presse- & Blogschau für Montag, den 4.2.2013 | Fokus Fussball

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit \"*\" markiert