Vorschau auf Fürth

Nach dem Punkt in Gladbach und der aus der Spielweise geschöpften Hoffnung, geht es am kommenden Samstag gegen die Spielvereinigung Greuther Fürth. Die Zahlen der Fürther sehen eher mau aus: 2 Siege in 25 Spielen, gerade einmal 14 geschossene Tore, der beste Torschütze (Zoltan Stieber) kommt auf ganze drei Buden und dazu noch 14 Punkte Rückstand auf den rettenden 15. Platz. Zum Relegationsplatz sind es „nur“ sieben. Hinzu kommt die 0:3-Niederlage gegen den direkten Konkurrenten Hoffenheim. Die Stimmung bei den Franken ist dementsprechend im Keller und der Abstieg scheint – trotz aller theoretischen Möglichkeiten – eine beschlossene Sache.

Es scheint also alles klar am Samstag, ein Dreier für Bremen nur eine Formalität. Doch ich bin da schon ein bisschen skeptisch. Zum einen hat Fürth mit Frank Kramer einen neuen Trainer und zum anderen kann der vermeintlich besiegelte Abstieg auch positive Kräfte freisetzen. Daher erwarte ich einen schweren Gang gegen die Fürther, man denke nur an das Hinspiel, als Bremen bei den Kleeblättern auch nicht über ein 1:1 hinaus kam. Vor allem hoffe ich, dass die Spieler den Gegner nicht auf die leichte Schulter nehmen und einen Sieg als gottgegebene Sache betrachten. Den so brilliant war das von Werder in den letzten Wochen auch nicht, als das man jetzt mit Hochmut ins Spiel gehen könnte.

Ich bin vor allem darauf gespannt, wie Schaaf am Samstag spielen lässt. Wie auch im Grünweiß-Stammtisch angesprochen hoffe ich, dass Schaaf auf die gleche Formation wie gegen Gladbach setzt und diese zugunsten der Offensive leicht anpasst, ohne dabei die defensive Stabilität allzu sehr aufzugeben. Denn auch wenn Fürth die mit Abstand ungefährlichste Mannschaft vor dem gegnerischen Tor ist, darf man ja auch nicht vergessen, dass wir zusammen mit Hoffenheim die schlechteste Defensive stellen und den Gegnern auch gerne mal Hilfe leisten, wenn es mit dem Torabschluss nicht klappen will.

Petersen im Sturm dürfte gesetzt sein, dahinter würde ich Junu, De Bruyne und Hunt aufstellen. De Bruyne hat im zentralen Mittelfeld ein Bombenspiel gemacht und ich hoffe, dass Schaaf das genauso gesehen hat. Die Doppelsechs würde ich mit Trybull und Iggy besetzen. Iggy hat zwar gegen Gladbach sein erstes Tor für Bremen geschossen, aber man merkt deutlich, dass er seine Stärken eher in der Defensive hat. Hinten würde ich gar nicht so viel ändern, vor allem würde ich Pavlovic gerne noch einmal spielen sehen. Er hatte eine wacklige erste Halbzeit gegen Gladbach, aber danach ein gutes Spiel gemacht. Die Frage ist dann, ob Sokratis für Luki kommt, eine Pause bekommt, um für die anstehenden Aufgaben in Mainz und gegen Schalke fit zu sein, oder vielleicht neben Trybull auf der Doppelsechs spielt (wie heute im Training). Oder habt Ihr andere Vorschläge?

Zum Spiel gegen Fürth bin ich auch mal wieder zusammen im Stadion und schaue mir den Kick mit Lars und Andreas an. Ich hoffe, dass wir nach dem Spiel auf drei Punkte anstossen können und uns nicht gegenseitig Trost spenden müssen. 😉

Lebenslang Grün-Weiß!

One comment

  1. mischl

    boah jungs, fühlt euch gedrückt aus wien 😉

    freue mich dafür um so mehr auf den podcasts 😉 am besten noch heute nacht machen nach paar frustbier

    16. März 2013 bei 19:51 Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit \"*\" markiert