Duell am Osterdeich

Eigentlich wollte ich ein paar Takte zu Willi Lemke loswerden, doch aufgrund der Äußerungen von Klaus-Dieter Fischer gestern abend und dem sich anschließenden medialen Schlagabtausch muss ich das wohl ein bisschen ausdehnen.

In der blauen Ecke: Willi Lemke

Willi Lemke ist ein Werder-Urgestein. Seit 1981 war er Manager der Grün-Weißen und konnte damals mit Otto Rehhagel eine erfolgreiche Ära prägen. Immer noch legendär sind die Verbal-Duelle zwischen Lemke und dem damaligen Bayern-Manager Uli Hoeneß, die einen gewissen Unterhaltungsfaktor hatten. Im Jahr 2003 wurde Lemke Mitglied des Aufsichtsrats und später dann sogar Vorsitzender des AR. Nicht erst seitdem Bremen im Keller der Tabelle angekommen ist und es bei den Fans unruhig wird, ist Lemke das Feindbild Nummer eins im Verein. Dabei lautet der Vorwurf letztlich immer, dass der Willi Werder zu Tode spart. Abgesehen von der Art und Weise, wie Ende August das Treffen zwischen Geschäftsführung und Aufsichtsrat über die Medien ausgetragen wurde, hat Lemke seine Aufsichtsfunktion ausgeübt und aufgrund der wirtschaftlich angespannten Situation weiter auf einem Konsolidierungskurs bestanden. Dadurch kam letztlich auch der Ruiz-Deal nicht zustande. Ich finde es immer noch erstaunlich, wie viele Stimmen seinen Kopf fordern, obwohl er nur seine Funktion ausübt und darauf verweist, dass man nicht mehr Geld ausgeben kann als man zur Verfügung hat.

Ich finde die Personalie Lemke nicht unproblematisch, doch mach ich es nicht daran fest, dass er Eichin an der Shopping-Tour gehindert hat. Zum einen habe ich mich schon vor ein paar Jahren, als Lemke und Allofs über den Sokratis-Deal stritten, gefragt, wo Lemke eigentlich war, als man munter Geld für „Kracher“ wie Carlos Alberto, Wesley, Arnautovic, Marin und Co. ausgegeben hat. Klar, damals standen wir finanziell noch nicht mit dem Rücken zur Wand und die sportliche Situation war eine andere, aber da hat an von Lemke nix gehört. Aber auch bspw. der Deal rund um das Weserstadion, dessen Betrieb sich für Werder erst ab 20+ Spielen lohnt, wurde damals zumindest nicht öffentlich in Frage gestellt. Darüber hinaus finde ich die ganze Geschichte damals mit Jürgen L. Born auch heute noch anrüchig. Das sieht für mich immer noch wie ein gezielter Abschuss eines missliebigen Konkurrenten aus. Aktuell bin ich erstaunt, wie wenig von Lemke in der Causa „Land Bremen vs. DFL“ zu hören ist, obwohl die Pläne, die Kosten für Polizeieinsätze rund um Bundesliga-Spiele an die DFL weiterzureichen, Werder schon insofern geschadet hat, als der DFB Bremen das EM-Qualispiel gg. Gibraltar entzogen hat. Das erstaunt insofern, als Lemke nun nicht gerade als konfliktscheu bekannt ist. Oder will er der regierenden SPD nicht auf die Füße treten? Das alles prägt mein Bild von Willi deutlich stärker als die Tatsache, dass er in unserer jetzigen finanziellen Situation weiter am Sparkurs festhält.

Für die „Lemke raus“-Fraktion noch der Hinweis, dass  man auf der Jahreshauptversammlung die Möglichkeit hat, sich zu äußern (sofern man Vollmitglied ist) und seine Meinung vorzutragen. Und wer der Überzeugung ist, dass Lemke seinen Posten räumen muss, der hat die Möglichkeit, eine außerordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen. Davor müssen allerdings 25% der Mitglieder mobilisiert werden. Klar, deutlich schwieriger als Lemkes Kopf zu fordern, aber so könnte es gehen. 😉 Ich sehe Lemke durchaus kritisch, aber es muss auch bedacht werden, dass Lemke nicht alleine im Aufsichtsrat sitzt und daher auch andere die Entscheidung zum Sparen mitgetragen haben. Sollen die dann auch gehen? Ich hänge nicht an der Personalie Lemke, aus den oben genannten Gründen und weil ich glaube, dass er oft zu sehr auf seine eigene Agenda fixiert ist. Daher würde ich seinen Abschied spätestens nach Ablauf der aktuellen Amtszeit 2016 begrüßen.

In der roten Ecke: Klaus-Dieter Fischer

Der Gegenpart von Lemke ist KDF, bis Dezember noch Mitglied der Geschäftsführung von Werder. Gestern und heute machten Berichte die Runde, wonach KDF einen Strategiewechsel fordert und bei der Verpflichtung neuer Spieler stärker ins Risiko gehen möchte, angeblich auch über Schulden. KDF scheint mit den Aussagen einen Nerv getroffen zu haben. Endlich jemand, der Lemkes Knausrigkeit Einhalt gebietet. Das es sich dabei vor allem um eine Retourkutsche für die AR/GF-Sitzung Ende August handelt, wo Details und Zeitpunkt schon vorher an die Medien lanciert wurden, wird dabei ebenso ignoriert wie die Tatsache, dass der Zeitpunkt (Bremen ist frisch gebackener Tabellenletzter) taktisch gut gewählt ist. Zudem erzählt KDF auch nichts wirklich Neues.

Fangen wir vorne an: KDF erzählt, man sei bereit, deutlich mehr ins Risiko zu gehen. Dabei wird die aktuelle Tabellensituation auch ein Stück weit als Rechtfertigung genommen, denn „Aber wir müssen uns jetzt damit beschäftigen: Was bedeutet eigentlich der Abstieg? Nach meinen Einschätzungen bedeutet das Umsatzeinbußen im zweistelligen Millionen-Bereich. Und was bedeutet dagegen eine kurzfristige, nicht zu umfangreiche Verschuldung, um ins Team zu investieren – unser wichtigstes Gut?“ (Quelle: kreiszeitung.de). Als Ende August bekannt wurde, dass der AR am Konsolidierungskurs festhält, machte zeitgleich passenderweise das Gerücht die Runde, dass Werder wieder einen ähnlich hohen Verlust machen würde wie im vorherigen Geschäftsjahr (- 8 Mio. €). Dabei sind die neuerlichen Versuche, in Spieler zu investieren, keine wirklich sensationellen Nachrichten, denn im Sommer hat man ja auch versucht zu investieren. Und ich nehme an, dass man auch in vorherigen Transferphasen auf Seiten der Geschäftsführung bereit war, mehr Geld auszugeben als zur Verfügung stand, um die Qualität des Kaders zu steigern. Nun hat man für neuerliche Gespräche die Tabellensituation als Argument auf seiner Seite sowie den öffentlichen Druck, der sich daraus ggf. ergibt, denn Fischer steht jetzt als visionärer Retter dar, während Lemke weiter der unbelehrbare Geizhals bleibt.

Die zweite vermeintliche Neuigkeit lautet: KDF sei bereit, Schulden in Kauf zu nehmen, um oben genannte Investitionen zu tätigen. Was sämtliche Medien, die diese Meldung aufgriffen, dabei nie erwähnt haben: Bremens Eigenkapital ist bald erschöpft und dann wird Werder eh Schulden machen, alleine um den Betrieb aufrecht zu erhalten und ganz ohne zusätzliche Investitionen. Drei Möglichkeiten bleiben Werder:

  1. Die Einnahmen deutlich steigern. Das dürfte schwierig sein, denn die Einnahmen durch Sponsoren oder Merchandise dürften schon am Limit sein. Eine weitere Möglichkeit wären Spielerverkäufe, aber da sehe ich ad hoc nur Franco Di Santo, der uns eine substantielle Summe einbringen könnte.
  2. Die Ausgaben weiter senken. In den letzten Spielzeiten hat man den Spieleretat von zu Saison zu Saison weiter gesenkt. Aktuell ist da immer noch Luft nach unten, vor allem wenn man sich das Preis-Leistungs-Verhältnis des Kaders im Vergleich zu anderen Mannschaften anschaut (war auch Thema im aktuellen Grünweiß-Stammtisch). Andererseits läuft man Gefahr, die Qualität durch Spielerabgänge noch weiter zu senken und nicht adäquat durch Low-Budget-Transfers ersetzen zu können.
  3. Der Topf voll Gold unter dem Weserstadion. Okay, ein paar Investoren sind da wohl wahrscheinlicher. Dabei macht es jedoch wenig Sinn, Investoren ins Boot zu holen, die einzig die Defizite in der Bilanz auffüllen.

Das Schulden-Thema wird – aller Voraussicht nach – so oder so auf Werder zukommen, ob mit oder ohne zusätzliche Investitionen. Auch wenn ein Abstieg, wie von KDF ausgeführt, verheerende finanzielle Folgen haben kann, sollte man gut überlegen, ob und wie man zusätzliche Transfers finanziert, wenn sich an der derzeitigen Finanzsituation nicht grundlegend etwas ändert. Auch durch Schulden kann der Verein untergehen, nicht alleine durch den Sparkurs von Willi L.

Abschließend will ich noch auf die Erwähnung von drei Bremer Unternehmen eingehen, die bereit sind, Werder finanziell zu unterstützen. Dieses mögliche Engagement wird dabei an eine Bedingung geknüpft: Willi Lemke muss gehen. Ich habe dieses Szenario schon als Gerücht wahrgenommen, nun wird es von KDF benutzt, um direkt Druck auf Lemke auszuüben. Dabei missfällt mir vor allem die Vorstellung von Geldgebern, die ihr finanzielles Engagement an personelle Bedingungen knüpfen. Völlig unabhängig davon, wie man zu der Person Willi Lemke steht. Aber man kann nicht einerseits feixend auf den HSV und deren Sugardaddy Kühne zeigen und gleichzeitig mögliche Investoren bejubeln, die Geld nur geben, wenn Lemke Platz macht. Was ist, wenn denen anschließend andere Personalien im Verein nicht gefallen? Der Geschäftsführer Sport, also Thomas Eichin oder der Trainer? Dürfen die dann auch den Rauswurf fordern und man gibt dann nach, Hauptsache, die Kohle kommt weiterhin? Mir ist klar, dass Bremen über kurz oder lang sich Investoren und/oder strategische Partner suchen muss. Aber man darf auch nicht vergessen, dass diese Investments kein Spenden aus philanthropischen Motiven heraus sind, sondern die sind immer an Bedingungen geknüpft, seien es Anteile an der GmbH, Beteiligungen an Weiterverkäufen von Spielern, Rendite, was auch immer. Sowas muss auch immer sorgfältig geprüft werden.

An der Stelle bin ich auch von den berichtenden Medien enttäuscht, vor allem von denen, die direkt vor Ort sitzen, denn nirgendwo werden die Aussagen von Fischer mal analysiert, sondern nur rausposaunt, ohne konkrete Einordnung.

SV Hollywood?

Einige machen sich Sorgen, dass Bremen nun zum SV Hollywood verkommt oder im Chaos versinkt. Ich denke, dass solche Schlussfolgerungen etwas voreilig sind. Natürlich ist es für Bremer Verhältnisse ungewöhnlich, dass solche Dinge in der Öffentlichkeit ausgetragen werden, aber vielleicht ist es auch einfach an der Zeit, sich endgültig von dem Mythos der „Werder-Familie“ und des „Werder-typischen“ zu verabschieden. Wenn man genau hinschaut, sieht man, dass schon in den letzten Jahren die Dinge an der Weser schon nicht mehr so idyllisch liefen, wie es vielleicht nach außen hin schien. Die große Schere zwischen Einnahmen und Ausgaben, die irgendwann nicht mehr durch Transferüberschüsse geschlossen wurde und fragwürdige Entscheidungen im Zusammenhang mit der Stadionnutzung sprechen beispielsweise gegen die sonst so vorsichtige Vorgehensweise, die man hanseatischen Kaufleuten so gerne zuschreibt und für die man sich ja jahrelang hat loben lassen.

Im Hinblick auf die Jahreshauptversammlung am 24.11. bin ich gespannt, ob die von Fischer nun aufgeworfenen Themen zur Sprache kommen und sich darum eine Diskussion entspinnt. Für den Moment scheint es so, dass Fischer vor seinem Abgang noch eine letzte Breitseite gegen Lemke abfeuert und die Auseinandersetzung aus dem August weiterführt (nebenbei ist ja auch nicht so, als seien sich Lemke und Fischer erst seit kurzem nicht mehr grün). Es treffen zwei Auffassungen aufeinander, welcher Weg für den SV Werder in der jetzigen Situation der vermeintlich richtige ist. Auf der einen Seite Lemke (und offensichtlich die Mehrheit des AR), die den Konsolidierungskurs weiter fortführen und vor möglichen Neuverpflichtungen lieber erst einmal Spieler abgeben möchten. Auf der einen Seite die Geschäftsführung um Eichin und Fischer, die bereit ist, ein gewisses Risiko bei Transfers einzugehen. Ich denke, dass die Diskussion noch bis zur Winterpause anhält, wenn dann tatsächlich wieder Spieler verpflichtet werden können und könnte mir bei anhaltendem sportlichen Misserfolg durchaus vorstellen, dass der AR dann den Sparkurs verlässt, wie es Marco Bode wohl schon andeutet. Denn ein Abstieg wäre nicht nur deutlich teurer, sondern könnte Werder auch vorerst das Genick brechen.

Es bleibt spannend an der Weser sowohl auf als auch neben dem Rasen.

Lebenslang Grün-Weiß!

One comment

  1. Pingback: Kurzes Sturmtief | Papierkugel Blog

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit \"*\" markiert