Category Archives: Abseits des Platzes

Ronald Reng – Spieltage

Nach meinem Beitrag über die Lesung von Ronald Reng und Christoph Biermann fragte mich Kevin von Bücherball, ob ich über Rengs „Spieltage“ nicht einen Blogartikel schreiben möchte. Das habe ich sehr gerne getan, nicht zuletzt, weil es ein tolles Buch ist. An dieser Stelle kann ich mich auch gleich Reng-Fanboy outen. Seine bisherigen Fußballwerke („Der Traumhüter“, „Robert Enke – Ein allzu kurzes Leben“ und das nun vorliegende „Spieltage“) gehören für mich zu den besten Sportbüchern, die man in deutscher Sprache bekommen kann. Alleine schon weil Reng es immer wieder schafft, sich seinen Figuren zu nähern und gleichzeitig die Distanz wahrt. So beschreibt er die Menschen in allen Facetten ohne sich mit ihnen gemein zu machen oder sie der Lächerlichkeit preiszugeben. Und die Leidensgeschichte Enkes beschreibt er auf einfühlsame Art, aber ohne der Versuchung zu erliegen, nach „Schuldigen“ zu suchen.

Aber genug der Worte, zu meinem Artikel über „Spieltage – Die andere Geschichte der Bundesliga“ geht es hier lang. 🙂

Lesung „50 Jahre Bundesliga“

Letzten Donnerstag gab es im Literaturhaus Hamburg eine Lesung zum Thema „50 Jahre Bundesliga“ mit den beiden Autoren Ronald Reng und Christoph Biermann. Das Wort „Lesung“ trifft den Charakter der Veranstaltung nicht so ganz, denn am Ende war es mehr ein Themenabend als eine reine Lesung. Beide Autoren hatten aktuelle Bücher im Gepäck: so hatte Christoph Biermann (zusammen mit Philipp Köster) „Fast alles über 50 Jahre Bundesliga„* verfasst, einem Sammelband mit lauter Kuriositäten aus der Bundesliga. Ronald Reng hatte „Spieltage: Die andere Geschichte der Bundesliga„* im Gepäck, welches die Geschichte der Bundesliga anhand von Heinz Höher nacherzählt. Höher war sowohl Spieler als auch Trainer in der Bundesliga und so lässt sich an seinem Leben auch die Geschichte der Bundesliga exemplarisch schildern. So unterschiedlich die Herangehensweise an das Thema in beiden Büchern ist, so sehr haben sich die beiden im Verlaufe des Abends ergänzt.

Ein noch leeres Podium

Ein noch leeres Podium

Gastgeber und Moderator Rainer Moritz führte zusammen mit Reng und Biermann durch einige wenige Stationen der Bundesliga, von der Gründung über den Bestechungsskandal bis hin zum Erscheinen des Privatfernsehens und der Champions League bis heute. Das Ganze war äußerst kurzweilig, auch wenn ich es schade fand, dass Biermann nicht mehr aus seiner Kuriositäten-Sammlung zum Besten gab, die von ihm gezeigten Wohnungseinrichtungen ehemaliger Bundesliga-Stars aus den 70ern und 80ern hatten schon was. 😉 Es war ein kurzweiliger und sehr unterhaltsamer Abend.

Ronald Reng, Rainer Moritz und Christoph Biermann (von links nach rechts)

Ronald Reng, Rainer Moritz und Christoph Biermann (von links nach rechts)

Am Ende habe ich mir dann noch zwei Autogramme von den beiden Autoren besorgt und während Biermanns Buch der vom Autor gedachten Bestimmung zugeführt wurde („Das ist ein richtiges Klobuch und das meine ich nicht im schlechten Sinne“) und den einen oder anderen Klogang erheitert, bin ich mit „Spieltage“ gerade zu zwei Dritteln durch. Es ist ein wirklich gutes Buch geworden und Reng gelingt es, nach „Der Traumhüter“ und „Robert Enke: Ein allzu kurzes Leben“ wieder ein eindrucksvolles und sehr persönliches Buch über den Fußball zu schreiben. Dabei schafft er es, die Schrulligkeit (Reng meinte auf der Lesung, Höher sei schon ein spezieller Mensch) Höhers zu beschreiben, ohne ihn dabei bloßzustellen. Und langsam werde ich immer mehr zu einem Reng-Fanboy, was nicht zuletzt immer noch an der Enke-Biografie liegt.

*=Affiliate-Link zu Amazon. Wenn Ihr über den Link zu amazon geht und dort was kauft, erhalte ich eine kleine Provision.

Werder fan from England

Schon seit einiger Zeit folge ich auf Twitter @toby_hirst, einem Bremen-Fan aus Leeds. Ich finde es spannend, wie man aus einem anderen Land kommend, ausgerechnet Fan unserer Grün-Weißen wird. Also, habe ich Toby gefragt, ob er sich für ein kleines Interview zur Verfügung stellen würde. Und so könnt Ihr unten lesen, wie man in jungen Jahren zum Werder-Fan wird, wenn man aus England kommt. Viel Spaß!

Hello Toby. First of all, tell us a little about yourself if you don’t mind. Where do you come from, how old are you and what do you do?

Hello, first of all I’d like to say thanks for giving me the opportunity to feature on the website. I come from Leeds, one of the biggest cities in the north of England. I’m only 14 years old and that means I’m still a student.

Before we get to Werder Bremen, are there any other football clubs you support?

Yes, I support the team from my hometown, as mentioned above, Leeds United. They play in the 2nd tier of English football and you may have heard of them due to their successful period during the 1980s and early 90s. I regularly go to matches and I’m feeling optimistic about the upcoming season. 🙂

How did you become a fan of Werder? When was the first time you saw them play and what caught your attention (style of play or a particular player)?

The first time I watched Werder was in the 2007/08 UEFA Cup when they played Rangers at Ibrox. The match was televised on British television and Werder were unlucky to lose 2-0 that night. I may have been young but I remember it well. The team was littered with vastly talented players such as Diego (who scored in the return leg at the Weserstadion), Tim Borowski and Per Mertesacker.

I then started following Werder more closely after the Champions League tie against Spurs in Bremen, 2010. I was impressed was how much noise the fans made and how they got behind their team. After this match I started to watch out for highlights on various channels and since this was before their demise they still got a fair amount of coverage here. As I looked further into Werder Bremen I saw they were a traditional club who had morals in the transfer market. They were a successful team who didn’t overspend – which is becoming a rarity in football nowadays! I was always a fan of Diego. The heartbeat of the team and a lovable guy too!

Can you watch the games on TV (is there any Bundesliga being shown in England) or do you have to resort to other methods? 😉

It is rare that Bremen matches are televised here, it’s usually Dortmund or Bayern who get their matches telecasted live. If Werder are playing on a Friday night/Sunday afternoon they’ll get on TV over here but usually I have to resort to watching the matches online. The quality of the stream isn’t always the best but who says I’m complaining? 😉

What are your feelings about the decline in the last three years? Did you see it coming or were you surprised by the direction things have been going?

I suppose when a club sells their best players and doesn’t buy suitable replacements a decline is predictable but back then I was just living in the moment and refused to even think of a decline. I do think the harder times have brought the best out of the fans who have been fully supportive and packed the Weserstadion in every game. I certainly wasn’t surprised, though.

The last season saw two key figures of the past leave in Allofs and Schaaf. What is your take on that? And what do you thing about Schaaf’s departure? Should he have stayed?

I’ll start with Allofs. This took me by surprise because him and Schaaf had formed a formidable partnership, they’d been through it all together only for Allofs to throw it away and go to Wolfsburg. His transfer dealings had took a turn for the worst, Avdic for 2.5 million Euros and Akpala for a similar fee. I was willing to give those signings a chance but they haven’t proved anything and Avdic has moved on recently and proved nothing.

The situation with Schaaf is a little more heartfelt. I couldn’t visualise a Werder Bremen without him. His immense loyalty was a credit to himself and he’d given the fans a lot a things to cheer through his managerial reign – here’s hoping that Robin Dutt can do the same! The fact we were in a difficult position towards the end of the 2012/13 meant I thought it was the correct decision, unfortunately. The display/tribute yesterday gave me goosebumps and it just shows the extent of which he is respected at the club!

Eichin and Dutt are now in charge at the Weserstadion. Do you think they are going to work things out and make Bremen successful in the long run? 

They are the new Bremen! Realistically I don’t think they will have instant success but I hope they build a team with quality over the next few seasons and bring back the glory days. In the long run I think things will improve. Eichin and Dutt are two knowledgeable men with a passion for the job ahead.  If things don’t work out successfully I trust Eichin to make the correct decision with the best interests of the club in mind.

The start to the season has been good although the results are probably more than just a little flattering. What do you expect from this season?

The performances against Braunschweig and Augsburg were a little flattering, yeah and the fixture list has been kind to us but nevertheless I do hope we can carry the momentum into the more difficult games coming up.  The performances in the opening games haven’t been up to scratch but only time will tell! The target for Eichin and Dutt has to at least be higher mid-table, and the more optimistic fans will be hoping for Europe but I will be happy with anything better than last years horrid season!

Who is your favourite player to ever wear the green and white jersey?

My favourite player to play in a Werder shirt has to be Torsten Frings. The man was a very likeable guy and always popped up in the right place at the right time. His stern performances in midfield contributed to Bremen’s success massively in his playing time and I hope we find a player just like him soon!

Lebenslang Grün-Weiß! 🙂

Jetzt geht’s los – again

Noch zwei Tage, bevor das erste Pflichtspiel der Saison 13/14 steigt. Genau die richtige Zeit, wieder aus der Versenkung hervorzukommen. Nicht, dass ich in der letzten Zeit nicht auch irgendwie produktiv gewesen wäre, aber den Abstand zum Fußball habe ich gebraucht nach einer – leider aus den falschen Gründen – nervenzehrenden Saison, die im Klassenerhalt und der Trennung von Thomas Schaaf gipfelte. Aprospos Schaaf: es ist nun schon zweieinhalb Monate her, dass die Entscheidung fiel, sich vom scheinbar ewigen Thomas zu trennen. Und man mag mich einen schlechten Fan schimpfen, aber als Ende Juni/Anfang Juli der Robin Dutt den Trainingsauftakt leitete, da fühlte es sich gar nicht so falsch an, wie ich selbst zunächst befürchtete. Wahrscheinlich gewöhnt man sich in diesen Zeiten nur allzu schnell an den Wandel. Vielleicht ist es noch einmal was anderes, wenn der Thomas beim ersten Saisonspiel nicht mehr an der Seitenlinie steht…

Am Sonntag steigt beim 1. FC Saarbrücken das Erstrunden-Spiel im DFB-Pokal. Eine erste wirkliche Standortbestimmung nach einer durchwachsenen Saisonvorbereitung. Klar, man sollte Testspielen nie allzu viel Bedeutung beimessen und gerade mit einem neuen Trainer ist es nur allzu verständlich, dass dieser Zeit braucht, um sich einen Überblick über den Kader zu verschaffen. Wer kann welche Rolle übernehmen, wer kann eine tragende Figur in seinem System werden und wer hat vielleicht keine wirkliche Zukunft mehr in Bremen? Aber dennoch setzte nach dem 1:2 gegen Leipzig eine gewisse Unruhe ein, die durch die Siege gegen Erfurt und Fulham wieder abgefangen wurde. Gerade rechtzeitig, um nicht völlig fatalistisch ins Spiel gegen Saarbrücken zu gehen. Denn die Kombination 1. Pokalrunde, Werder und Drittligist war in den letzten beiden Jahren aus Bremer Sicht eher kein wirklicher Kracher. Aber ich sehe dem Spiel am Sonntag schon optimistisch entgegen. Klar, wir werden Saarbrücken nicht aus dem Stadion ballern, aber ich glaube, wir werden uns durchsetzen und mit einem ersten kleinen Erfolgserlebnis in die Saison starten.

Eichman und Robin

Auch über den Pokal hinaus blicke ich optimistisch auf die kommende Saison. Dies ist nicht unbedingt in den Änderungen beim kickenden Personal begründet, wo bisher nur Caldirola und Makiadi neu in die Mannschaft kamen. Vielmehr ruhen die Hoffnungen auf den Schultern von Robin Dutt. Nein, ich erwarte keine Wunderdinge von ihm und glaube auch nicht, dass er einfach mal das Ruder komplett rumreißen kann und uns in der ersten Saison nach Europa führt. Aber ich glaube, dass er diese Mannschaft entwickeln kann, dass er die Abwehr stabilisieren kann und wir nach drei Jahren der Stagnation und des Rückschritts endlich wieder eine langfristige und nachhaltige Entwicklung zu erkennen sein wird. Also, die Dinge, die wir in der Vergangenheit immer wieder kritisiert haben. Dabei will ich im Voraus gar nicht auf Formationen, Systeme und Taktiken spekulieren, denn auch das wird zu Beginn der Saison noch im Fluss sein, bis Dutt und die Mannschaft die Faktoren herausarbeiten, die zum Erfolg führen.

Auch Eichin kommt dabei natürlich eine wichtige Rolle zu, denn er kann nun erstmalig zeigen, wie er sich auf dem Transfermarkt schlägt. Caldirola und Makiadi sind dabei schon erste gute Transfers gewesen. Darüber hinaus rechne ich stark damit, dass sich in den nächsten vier Wochen noch einiges im Kader tun wird. So wurde heute nachmittag der Transfer von Denni Avdic zum AZ Alkmaar verkündet und auch um Arnautovic verdichten sich wieder die Gerüchte. Dabei ist ein möglicher Abgang von Arnautovic vor allem notwendig, um Geld in die klamme Kasse zu spülen, damit man selbst wieder zuschlagen kann. Ich hoffe, dass Eichin dabei wieder an die alte Bremer Tradition anknüpfen kann, Spieler für einen relativ schmalen Taler zu holen und diese dann später für ein vielfaches zu verkaufen.

Meine Erwartungshaltung ist auf dem gleichen Niveau wie vor der letzten Saison: ich erwarte eine Entwicklung, keinen konkreten Tabellenplatz (natürlich sollten wir uns dabei möglichst fern von den Abstiegsplätzen befinden). Ich will wieder Spaß an der Mannschaft haben und nicht in ein lethargisches Achselzucken abgleiten, wenn wir zehn Spiele in Folge nicht gewinnen. Gerade am Anfang wird es noch Zeit dauern, bis sich alles findet, aber ich bin bereit, der Mannschaft und den Verantwortlichen einen Vertrauensvorschuss zu geben. Und nach einigen Spieltagen wird dann klarer, was Dutt anders machen lässt und welchen Fußball die Mannschaft zeigt. Und ganz ehrlich: wird wieder Zeit, dass der Ball rollt und der SVW wieder kickt. In diesem Sinne:

Lebenslang Grün-Weiß!

Alles neu macht der Mai

Zwischen der Sicherung des Klassenerhalts im Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt und dem letzten Spiel der Saison beim 1. FC Nürnberg stand noch der 15. Mai, der Tag an dem die Trennung von Thomas Schaaf offiziell gemacht wurde. Ich weiß noch, dass ich echte Gänsehaut hatte, als ich die Nachricht auf der Werder-Homepage las und ein kleines Tränchen verdrücken musste. Obwohl ich zuletzt von seinen Fähigkeiten als Trainer nicht mehr überzeugt war, ist es ein komisches Gefühl, wenn jemand den Verein nach mehr als 40 Jahren verlässt und dabei sowohl als Spieler wie auch als Trainer große Erfolge an der Weser feiern konnte. Schaaf war eine Identifikationsfigur, wie sie im Buche steht und eine Konstante in einer Zeit, wo einige Vereine durchschnittlich einen Trainer pro Saison verschlissen. Für die Arbeit, die Schaaf gerade auch als Trainer geleistet hat, bin ich ihm total dankbar und ich bin schon gespannt, wie das erste Spiel mit Robin Dutt an der Seitenlinie wird, wo Schaaf mich doch mehr als die Hälfte meines Fan-Daseins als Trainer begleitet hat.

Obwohl der Verlust von Schaaf menschlich schmerzt, bin ich davon überzeugt, dass es der richtige Schritt war. Die Umstände mögen weit weniger einvernehmlich gewesen sein, als die offiziellen Verlautbarungen uns weis machen wollen und vielleicht hätte man das ganze schlauer angehen können, aber ich glaube, dass man in der Sache an sich richtig liegt. Und es ist auch keine Heuchelei, wie teilweise in den Social Media-Kanälen zu lesen war, wenn man einerseits Schaaf für seine Verdienste um den Verein dankbar ist, aber andererseits auch die Frage gestellt hat, ob Schaaf noch der Richtige ist. Und bei mir ging es dabei nie darum, Schaaf nur deshalb auszutauschen, um etwas Neues zu machen, wie es Arnd Zeigler gerne formuliert, sondern um das, was wir in den letzten drei Jahren auf dem grünen Rasen gesehen haben. Und da kann man zu dem Schluss kommen, dass der Trainer auch seinen Teil dazu beigetragen hat und es nicht alleine an Verletzungen, einem schwachen Kader oder untrainierbaren Kickern gelegen hat.

Nach knapp anderthalb Wochen wurde der ehemalige DFB-Sportdirektor Robin Dutt als neuer Trainer präsentiert. Die Phase der wilden Gerüchte, angeblichen Absagen und unsäglichen Trainerkandidaten (Effe) war zum Glück von relativ kurzer Dauer. Ich hatte im Grünweiß-Stammtisch schon zum Ausdruck gebracht, dass ich der Verpflichtung von Dutt positiv gegenüber stehe. Er hat in Freiburg gute Arbeit geleistet und dort schon gelernt, was es heißt, einen langjährigen Trainer zu beerben, da er dort die Nachfolge von Volker Finke antrat. Dutt hatte in Leverkusen seine Schwierigkeiten und wahrscheinlich zu viel in zu kurzer Zeit erreichen wollen, was von Teilen des Kaders nicht goutiert wurde. Aber man darf nicht vergessen, dass man in Bremen kaum Spieler mit so einem Standing hat, wie ein Ballack, Rolfes oder Kießling es bei Leverkusen hatten. Ich denke, seine Verpflichtung ist ein Schritt in die richtige Richtung, vor allem auch mit Blick auf die Einbindung von Talenten.

Nach der Verlängerung der Verträge von Kroos und Yildirim sowie der festen Verpflichtung von Nils Petersen wurde gestern die Verpflichtung von Cedrick Makiadi vom SC Freiburg bekannt gegeben. Ich habe persönlich jetzt keinen bleibenden Eindruck von ihm, aber er war Stammspieler in einer Freiburger Mannschaft, die in der letzten Saison für Furore sorgen konnte. Daher würde ich mir ein bisschen mehr Aufgeschlossenheit ihm gegenüber wünschen. Überall liest man, was man denn mit dem wolle und wie viele Millionen Euro man jetzt wieder in den Sand gesetzt habe. Vielleicht sollten wir ihm und allen anderen Spielern, die noch kommen werden, eine Chance geben, sich zu beweisen. Was ebenso für Robin Dutt gilt. Ich für meinen Teil bin gespannt, wie der Kader in der neuen Saison aussieht und vorsichtig optimistisch, dass es in der neuen Saison wieder aufwärts gehen kann.

Lebenslang Grün-Weiß!

In eigener Sache: Änderung der Feed-Adresse

Leider gibt es derzeit Probleme mit dem unter Feedburner abgelegten Feed. Das Problem ist wohl kein Einzelfall. Da ich keine Lust habe, darauf zu warten, bis die Probleme behoben werden, ändere ich lieber einfach die Feed-Adresse. Sie lautet ab sofort: http://www.papierkugel.org/feed/

Bitte aktualisiert Eure Feed-Reader, sofern Ihr welche verwendet. Danke schön. 🙂