Category Archives: Abseits des Platzes

Grünweiß – Der Werder-Stammtisch

Ein Bericht zum Spiel vom Wochenende ist in der Mache und kommt noch. Bis dahin möchte ich noch auf den Werder-Stammtisch bei den Kollegen gruenweiss.org aufmerksam machen und Euch ans Herz legen. Die Fantastischen Vier haben dort schon über das Spiel gegen Leverkusen gesprochen. Ja, jetzt nicht trödeln, husch, husch. 😉

Shadiego – wer sonst?

Schon am 01.10. veröffentlichte shadiego ein Video über Johan „Le Chef“ Micoud. Ein Augenschmaus, wie wir es nicht anders von ihm gewohnt sind.

Denn sie wissen, was sie tun

Neben dem Fußball habe ich noch zwei weitere sportliche Leidenschaften: Handball und Basketball. Vor einigen Tagen ist in Litauen die Basketball-EM zu ende gegangen. Die deutsche Mannschaft musste hierbei leider in der Zwischenrunde die Segel streichen. Die beiden NBA-Stars Nowitzki und Kaman waren nicht genug, um gegen Teams wie die beiden Finalisten Spanien und Frankreich oder Gastgeber Litauen zu bestehen. Doch darum soll es hier gar nicht en detail gehen.

Eigentlich soll es hier um die beiden Kommentatoren der EM gehen. Das waren Frank Buschmann und Stephan Baeck und im Laufe des Turniers habe ich mir immer mehr gewünscht, dass man solch qualifizierte Kommentatoren auch im Fußball mal vors Mikro setzt. Frank Buschmann übernimmt in dem Duo den Part des emotional mitgehenden „Fans“, der gerade bei Spielen der Deutschen keinerlei Hehl daraus macht, wie sehr er mitfiebert und schon mal den einen oder anderen „WAHNSINNS-DREIER“ frenetisch bejubelt. Mit dieser Art macht er sich nicht nur Freunde und ich muss gestehen, dass er auch mir durchaus das eine oder andere Mal auf den Zeiger geht. Aber immerhin geht er mit und kann aber auch durchaus mit Fachwissen glänzen.

Stephan Baeck war mehr der Mann fürs Fachliche, der immer wieder das Spiel analysiert und seine Einschätzung zu Taktik und Spielzügen abgab. Als ehemaliger Nationalspieler und Bundesliga-Trainer machte er auch auf Feinheiten aufmerksam, die einem so vielleicht gar nicht aufgefallen sind oder hat Entscheidungen der Trainer aus seinen Augen erläutert. Und diese Kombination aus heißem Herzen und kühlem Verstand (um mal ein bisschen pathetische zu werden) war genau richtig. Vor allem ist Baeck auch mal in die Tiefe gegangen, nicht so wie manch Möchtegern-Experte beim Fußball, die immer nur die gleichen Standardphrasen wiederholen und sich im Zweifel stundenlang über das Thema „Braucht der moderne Fußball noch einen Leader auf dem Platz?“ auskotzen können. Jaja, ich weiß, Basketball ist ein Nischensport und wer das guckt, wird sicherlich auch ein bisschen Ahnung davon haben. Nicht so wie wahrscheinlich die Masse der Fußballgucker, die sich herzlich wenig für den Unterschied zwischen Ball- und Raumverteidigung interessieren. Man muss ja schon fast dankbar sein, wenn Klopp bei RTL den WM-Hampelmann gibt und wenigstens ein bißchen mehr zu erzählen hat als die Farbe der Schuhe.

Ein wenig Pathos

Die guten Nachrichten an der Weser sind ja auch eher dünn gesät derzeit. Ich sage nur medial aufgeblasene Schlammschlacht und so. Dabei wird vor allem immer wieder deutlich, dass die meisten Berichte über die Finanzlage bei den Grün-Weißen allenfalls oberflächlich bleiben. Man könnte meinen, dass Peter Zwegat höchstselbst mit seinem Flipchart anrückt und dann erstmal Allofs und Filbry mal eine gepflegten Ausgaben/Einnahmen Aufstellung anfertigen lässt. Ganz gut fand ich eigentlich in diesem Zusammenhang diesen Artikel, der mal einen Fachmann zu Wort kommen lässt, um auch mal das Argument zu entkräften, Werder hätte unsolide gewirtschaftet. Und damit der Verein auch weiterhin handlungsfähig bleibt, steigt man halt auf die Kostenbremse. Wir wollen ja nicht so enden, wie der BVB vor ein paar Jahren.

Aber Zumindest ist unser neuer Innenverteidiger/Philosoph endlich ein Bremer. Herzlich Willkommen, Sokratis. Ein weiterer Name, der in den letzten Tagen immer wieder im Zusammenhang mit möglichen Neuverpflichtungen fällt, ist Aleksander Ignjovski (kurz: Iggy). Vor mehr als 3 Wochen hat er schon den Medcheck in Bremen hinter sich gebracht und wartet seitdem tapfer auf grünes Licht aus der Hansestadt. Und auch wenn nicht der defensive Heiland ist, hat er sich mit diesem Interview im Weser-Kurier schon einen Platz in den Herzen der Werder-Fans gesichert. Meine Lieblingsaussage:

Gibt es denn auch andere Angebote?

Ja, die gibt es. Aber ich habe mit meinem Berater beschlossen, dass Werder Priorität genießt. An andere Vereine verliere ich keinen einzigen Gedanken.“

Schon bemerkenswert, dass der Junge die Angebote anderer Vereine nicht als Drohgebärde gegenüber Werder verwendet, sondern weiter wartet. Hoffen wir, dass das Warten schon bald ein Ende hat.

Außendarstellung

Die gerade abgeschlossene Saison war für alle Beteiligten äußerst schwierig und hat deutliche Spuren hinterlassen. Während Bremen jahrelang als idyllischer Hort der Ruhe und Unaufgeregtheit galt, hat dieses Image in dieser Saison einen ähnlichen Abwärtstrend erlebt wie die sportlichen Ergebnisse. Die Einbehaltung von 50% der monatlichen Gehälter im Oktober war da der unrühmliche Höhepunkt, zumal man den einbehaltenen Teil einen Monat später auszahlen musste. Auch jetzt ist die einstmals vorhandene Souveränität im Bereich Public Relations noch in weiter Ferne.

Erst die Eskalation der Causa Jensen, als man ihm einen letzten Auftritt im eigenen Stadion verwehrte und ihn dann sofort freistellte, als er es wagte, sich darüber öffentlich zu beklagen. Dann der allzu leise Abschied vom Lutscher. Ja, man hatte schon früh verkündet, dass alle Personalentscheidungen erst mit dem Erreichen des Klassenerhalts getroffen werden würden. Aber es ist trotzdem schade, dass man ihm nicht auch noch die Möglichkeit gegeben hat, sich zu verabschieden.

Den Vogel schießt die Vereinsführung aber im Falle von Petri Pasanen ab. Am 07.05., im Spiel gegen Borussia Dortmund wird der stille Finne vor heimischer Kulisse verabschiedet. Nun auf einmal sieht es so aus, als wolle man doch noch weiter auf Petri setzen. Damit macht man sich in meinen Augen lächerlich. Die Tatsache, dass Naldo, Boenisch und Prödl wohl nicht wieder zur Verfügung stehen werden, kann da nicht als Ausrede gelten, denn das stand auch schon vor zwei Wochen relativ fest. Ich verstehe auch nicht, was hier für ein Zeichen gesetzt werden soll. So sehr ich Pasanen mag und ihn aufgrund seiner ruhigen geschätzt habe, so wenig verstehe ich das Signal, was von diesem „Schachzug“ ausgehen soll. Ist Pasanen die „sichere“ Variante oder einfach nur der Notnagel. Oder steht schon Mitte Mai fest, dass man die angepeilten Transfers in der Defensive nicht wird tätigen können? Ich bin da etwas ratlos und auch nicht ganz sicher, was ich davon halten soll.

In die ganze Situation passt auch die Tatsache, dass der Verein Pascal Testroet suspendiert hat, nachdem dieser seinen Unmut über seine Situation bei Werder über Facebook kundtat. Selten dämliche Aktion, da kann man eigentlich auch von einem 20-jährigen erwarten, dass er schlau genug ist, sowas nicht in der Öffentlichkeit zu diskutieren. Hoffentlich geht das jetzt nicht drei Monate so weiter, bis der Ball wieder rollt.

Fussi für die Ohren

Ich persönlich bin ja ein Fan von Podcasts, also regelmäßig produzierten Audio-Beiträgen, um es mal verkürzt auszudrücken. Da dachte ich mir, ich stelle mal die Podcasts vor, die ich derzeit gerne höre und vielleicht habt ihr da draußen ja noch den einen oder anderen Tipp.

Der Klassiker

Den Anfang macht für mich der erste Fußball-Podcast, den ich seinerzeit abonniert habe. Es handelt sich dabei um Football Weekly aus den heiligen Hallen des englischen Guardian. James Richardson ist hier der Gastgeber der illustren Journalistenrunde, die sich in jeder Folge anders zusammensetzt. Jonathan Wilson und Michael Cox (zonalmarking.net) sind die Taktikfüchse, Raphael Honigstein (BuLi), Sid Lowe (La Liga) decken u.a. die ausländischen Ligen ab und Barry Glendenning ist Mr. Grumpy. Auch nach mehr als drei Jahren mein persönlicher Favorit.

Die fantastischen Vier

Als nächstes möchte ich The Football Ramble vorstellen. Der Kern des Teams besteht aus Marcus, Luke, Pete und Jim, die je nach Bedarf um weitere Gäste erweitert werden. Hier quatschen einfach vier Kumpels über den Fußball und küren jede Woche ein neues Mitglied der „Dean Windass Hall of Fame„. Das Ganze kommt aber mit viel Fachwissen daher, ist also nicht nur Phrasendrescherei.

Die Neuen

Seit Kurzem habe ich noch zwei weitere Feeds aus England in meinem iTunes abonniert, von daher sind sie nur für mich wirklich neu. Zum einen ist das der ITV Football Podcast. Ned Boulting ist Gastgeber und auch hier wechseln die Gäste munter durch und teilweise kennt man diese dann auch schon aus anderen Sendungen. Aber das soll dem Spaß keinen Abbruch tun. Dann habe ich da noch The Bundesliga Podcast, der ein bißchen unter Eurosport-Flagge läuft. Zumindest sind Dan Levy und seine Gäste allesamt beim Sportsender angestellt, sofern ich das richtig mitbekommen habe. Da ich von beiden erst jeweils zwei Folgen gehört habe, kann ich die beiden noch nicht richtig beurteilen, aber bisher fand ich sie sehr hörenswert.

Dem einen oder anderen dürfte aufgefallen sein, dass hier bisher nur englischsprachige Podcasts genannt wurden. Hier wäre ich für sachdienliche Hinweise auf deutsche Podcasts rund um das runde Leder dankbar. Der Ballpod ist ja leider nicht mehr aktiv. Fehlpass und Breitnigge san mir zu bayerisch. Der 1Live Elfer ist okay, aber auch sehr „west-lastig“.

Und klar, für die Werderaner gibt es noch den Podcast von Radio Antenne (das „Hit“ können die sich an die Backe tackern). Doch der besteht größtenteils auch nur aus der Verhackstückung vom Live-Kommentar des Spiels sowie Interviews. Oder bin ich da zu hart? Also, wer noch einen coolen Fußball-Podcast auf Tasche hat: immer her damit. Gerne über Fußball allgemein und natürlich über Bremen. Ansonsten müssen wir Werder-Blogger einen eigenen Podcast auf die Beine stellen. 😉