Tag Archives: 1. FC Köln

Murmeltiere Reloaded

Ich komme mir beim SV Werder mittlerweile vor wie bei „Und täglich grüßt das Murmeltier“. Seit der Saison 14/15 beginnt jede Saison mit einem gewissen Maß an Optimismus, der mal mehr und mal weniger ausgprägt ist. Nur um dann hart auf den Boden der Realität aufzuschlagen. Dabei waren die Voraussetzungen vor dieser Saison gut wie lange nicht mehr. In der Rückrunde setzte die Mannschaft zu einer Erfolgsserie an, die man so lange nicht mehr an der Weser bewundern durfte. Klar, der Lauf würde sich nicht einfach in die neue Saison weiterführen lassen, das zeigten ja schon die Partien in Köln und gegen Hoffenheim zum Ende der Saison und während der Serie hat man auch immer wieder von Matchglück und gnadenloser Effizienz profitiert. Aber ich hatte leise Hoffnung auf einen verhältnismäßig erfolgreichen Start in die Saison. Und nun haben wir den achten Spieltag absolviert und der SVW steht wieder unten in der Tabelle. Acht Spiele und kein Sieg. Acht Spiele und schon wieder ist der Trainer angezählt. Das kommende Auswärtsspiel gegen Köln (die aktuell noch unter uns stehen) wird schon zum Schicksalsspiel ausgerufen und ob der Namen, die als mögliche Alternativen kursieren (Labbadia, Frontzeck, Slomka), machen einem Angst.

Embed from Getty Images

Nouri scheint dabei sein Mojo aus der Rückrunde verloren zu haben. Der Fokus liegt diese Saison ganz klar auf der Defensive, was per se nicht schlecht ist (siehe meinen letzten Beitrag), aber leider fehlt dieses Jahr eine konsequente Idee für das Spiel nach vorne. Nach dem Saisonauftakt mit Spielen gegen Hoffenheim und Bayern war das noch akzeptabel, aber wenn man auch gegen Freiburg, Wolfsburg und den HSV derart zahnlos nach vorne spielt, dann stimmt einen das schon nachdenklich. Klar, wichtige Spieler waren/sind verletzt, wie bspw. Moisander, Junuzovic und Kruse. Andere Spieler hingegen sind außer Form, hier sind Bartels und Delaney zu nennen oder haben noch Anpassungsschwierigkeiten wie Belfodil. Aber Nouri trifft auch teils komische Entscheidungen, wenn er (wie gegen Gladbach) Maxi Eggestein auf die Bank setzt und somit den spielstärksten Mann im defensiven Mittelfeld opfert. Oder wenn er in der zweiten Halbzeit auf eine Doppelsechs mit Junu und Bargfrede setzt. Wenn Jojo Eggestein, der als großes Talent gilt, keinen Stich sieht, obwohl Belfodil nun wirklich keine Bäume ausreißt. Dazu noch die oft späten und auch nicht nachvollziehbaren Wechsel. Und zu guter Letzt das Gefühl, dass ein wirkliches Konzept fehlt. Natürlich kann der Trainer aufstellen, wen er möchte und auch spielen lassen, wie er das gerne möchte. Nur wenn es nicht funktioniert, dann muss er dafür auch den Kopf hinhalten. Dabei hat man gar nicht zwingend das Gefühl, dass Nouri alles komplett umkrempeln muss, aber auch die kleinen Anpassungen bleiben bisher aus.

Embed from Getty Images

Was mir aber in der aktuellen Debatte um den Trainer leider ein bisschen zu kurz kommt, sind auch die Versäumnisse eine Etage weiter oben in der sportlichen Führung. Die Voraussetzungen diesen Sommer waren so gut wie lange nicht mehr. Es war relativ früh absehbar, dass man die Klasse halten würde. Zudem war auch früh bekannt, welche Spieler gehen würden. Das heißt, man hatte genug Zeit, vorhandene Lücken zu füllen, die durch die Abgänge entstehen würden. Auch wenn der Verlust von Piza und Fritz vielleicht sportlich nicht so groß ist, so fehlten doch zwei Spieler, die für das Team vor allem abseits des Feldes wichtig waren. Das dann auch die Planstelle Mittelstürmer erst am letzten Tag der Transferperiode mit Belfodil befüllt wurde, war dann schon enttäuschend. Grillitsch und Gnabry wurden de facto nicht ersetzt. Ironischerweise wurde der Abgang der beiden von vielen mit einem Achselzucken hingenommen, weil beide ja völlig überschätzt waren. Mag sein, dass beide in der Rückrunde (auch durch Verletzungen) an die Seite gedrängt wurden, aber man sieht eben doch, dass sie fehlen: die Übersicht und die Fähigkeiten im Spielaufbau von Grillitsch sowie die Torgefahr von Gnabry. An Gnabry kann man viel kritisieren, aber in der Hinrunde hat er halt die Dinger gemacht und auch mal aus 25 Metern draufgehalten. Oder uns gegen Wolfsburg in der Rückrunde mit zwei Toren den Sieg beschert. Und auch wenn die Transfers von Augustinsson, Pavlenka und Gondorf Sinn machten, wurden Baustellen nicht geschlossen. Und das ist in meinen Augen auch ein großer Faktor der aktuellen Misere, dass Baumann da eben nicht agiert hat.

Embed from Getty Images

Die mangelnden Transferaktivitäten im Sommer haben nun wahrscheinlich einen banalen Grund: das liebe Geld. In der Vorsaison konnte man noch die Ablösesummen von Vestergaard und Ujah (über 20 Mio €) einsetzen, um entsprechend tätig zu werden. Diesen Sommer war Gnabry der einzige Abgang, der eine wirklich nennenswerte Ablöse generieren konnte. Und in Zeiten, in denen sich die Preisspirale im Fußball immer weiter nach oben dreht, kann man schon auch die Befürchtung haben, das Bremen langfristig komplett den Anschluss verliert und den Gang in Liga zwei antreten muss, einfach weil man die Qualität im Kader nicht auf Bundesliga-Niveau halten kann. Alarmismus? Vielleicht, aber man fragt sich schon, wie lange es noch gut gehen wird. Und ja, nach drei Siegen in Folge sieht die Welt auch schon ganz anders aus. 😉

Reset

Das 0:1 gegen den 1. FC Köln war das letzte Spiel als Trainer des SVW für Robin Dutt. Am Samstag wurde er beurlaubt und vorerst übernehmen Viktor Skripnik und sein Team die Leitung der Mannschaft. Das Ende für Robin Dutt zeichnete sich spätestens seit dem Freiburg-Spiel zunehmend ab. Schon nach dem mauen 1:1 gegen die Breisgauer wurde über die Bedeutung des Köln-Spiels als mögliche Alles-oder-nichts-Partie spekuliert. Das leblose 0:6 im Gastspiel beim FC Bayern hat an der Situation nicht wirklich viel geändert, ganz im Gegenteil: im Doppelpass auf Sport1 sprach Thomas Eichin letzten Sonntag schon von einem Endspiel gegen Köln und auch Robin Dutt nannte einen Sieg gegen die Domstädter alternativlos. Schon im Spiel gegen den SC Freiburg wurde ein Sieg zur Pflicht erklärt und vor dem Köln-Spiel wurde rhetorisch noch eine Schippe draufgelegt. Dies erhöhte nicht nur den Druck, sondern wies auch letztlich den Weg in eine Sackgasse, denn es war klar, dass das Verpassen eines Sieges gegen den Effzeh Konsequenzen zur Folge haben würde, wollte man die eigene Glaubwürdigkeit verlieren.

Die Geschichte des Spiels gegen Köln ist relativ schnell erzählt: in der ersten Halbzeit ist Bremen die deutlich engagiertere Mannschaft, findet jedoch gegen extrem gut organisierte Gäste kein Mittel, um die Abwehr wirklich auszuhebeln und gute Torchancen zu erspielen. Mit zunehmender Spieldauer konnte Köln immer wieder gefährliche Nadelstiche setzen. In der 59. Minute erzielt Ujah den entscheidenden Treffer für Köln, nachdem Prödl einen entscheidenden Zweikampf im eigenen Strafraum verliert. Man konnte förmlich spüren, wie dieses Gegentor den Bremern den Boden unter den Füssen wegzog und die Verunsicherung sowohl auf dem Platz als auch auf den Rängen wurde nahezu greifbar. Robin Dutt griff zur Brechstange, stellt Petersen und Selke neben Di Santo in den Sturm und wies die Mannschaft an, die Bälle hoch und lang nach vorne zu schlagen. Da keiner der drei als besonders kopfballstark gilt oder in der Lage war, die hohen Bälle zu verarbeiten und dann auf seine Kollegen weiterzuleiten, waren die letzten Minuten des Spiels wahrlich nicht schön anzusehen und man hatte auch ehrlich gesagt nie das Gefühl, dass die Kölner sich von den hohen Bällen beeindrucken lassen würden.

Als Dutt zum SV Werder kam, war ich zwar nicht hellauf begeistert, aber im Gegensatz zu manch anderen war ich auch nicht völlig gegen die Verpflichtung. Ja, in Leverkusen lief es nicht so gut, aber beim SCF hatte er damals doch einen ganz guten Job gemacht. Und auch wenn ich (wie auch der Rest der Grünweiß-Crew) in der letzten Saison das eine oder andere kritische Wort über ihn verloren habe, war ich vor der Saison relativ optimistisch gestimmt. Ich hatte das Gefühl, dass sich da etwas tun würde und wir diese Saison zwar nicht in Glanz und Gloria bestreiten würden, aber das es einen weiteren Schritt nach vorne geben würde. Und anfangs gab es diese Saison durchaus Hoffnung, doch während zunächst die Mannschaft mit Mentaltiät und einigen guten spielerischen Ansätzen zu überzeugen wusste, wichen die spielerischen Ansätze immer mehr und irgendwann blieb auch die Mentalität auf der Strecke. Tobias hat nach der Bayern-Klatsche die (auch für mich) wichtigsten Kritikpunkte an Dutt aufgeführt, wie bspw. die nicht enden wollende Gegentorflut (94 in 45 Pflichtspielen), das nicht wirklich vorhandene Offensivspiel sowie auch die zunehmende Festlegung auf einen Stamm von vielleicht 16 Spielern. Ich hätte auch gut damit leben können, wenn Dutt die Kurve gekriegt hätte und ich bei ihm das Gefühl gehabt hätte, es würde wieder aufwärts gehen.

Nun wurde gestern die Reißleine gezogen. Ich fand Thomas Eichin bei den Erläuterungen zum Trainerwechsel erstaunlich unsouverän, er sprach davon, wie sehr er Dutt als Trainer schätzte und dass er von seiner Arbeit überzeugt war, aber es nun Zeit für einen neuen Impuls von außen gewesen wäre, da einfach die Ergebnisse gefehlt hätten. Fand ich erstaunlich, da es sich irgendwie nicht so anhört, als sei es wirklich seine Entscheidung gewesen, Dutt zu feuern. Wer weiß, wie souverän Eichin sonst formuliert und es vor allem versteht, Dinge zu sagen, ohne sie auszusprechen. Vielleicht ist es aber auch auf den Umstand zurückzuführen, dass die Entlassung von Robin Dutt natürlich auch für Eichin eine Niederlage ist, denn er holte ihn an die Weser und sollte nun auch Skripnik scheitern, dürften sich die Blicke auf den Geschäftsführer Sport und seine Arbeit, vornehmlich die Spielerverpflichtungen unter seiner Ägide, richten. Ja, auch Eichin muss unter erschwerten Bedingungen arbeiten, aber gerade die Spieler, die für (relativ) viel Geld geholt wurden, bleiben hinter den Erwartungen zurück. Und da werden die Fragen in Eichins Richtung häufiger werden, wenn sich der Erfolg nicht einstellt.

Nun übernehmen Skripnik, Frings, Kohfeldt und Vander also das Regiment an der Seitenlinie. Es ist eine interne Lösung geworden und die Parallelen zu Schaafs Amtsübernahme 1999 sind kaum zu übersehen. Ich finde es gut, dass man Skripnik das Zepter übergeben hat und ich würde lügen, würde nicht auch die Nostalgie dabei eine Rolle spielen. Doch zunächst muss Skripnik beweisen, dass er in der Lage ist, eine Bundesliga-Mannschaft erfolgreich zu trainieren. Kurzfristig wünsche ich mir vom ukrainischen Beckham folgende Verbesserungen, wobei diese Punkte sicher nicht schon zum Chemnitz-Spiel morgen behoben sein werden.

  • Stabilisierung der Abwehr: Diese Saison haben wir uns in 9 Spielen schon 23 Gegentore eingefangen, das sind Werte eines Absteigers. Vorrangig muss es darum gehen, hinten wieder mehr Stabilität reinzubekommen und die teils erschreckenden Fehler zu minimieren. Auch die Tatsache, dass nahezu alle Mannschaften die rechte Bremer Abwehrseite als Schwachstelle identifiziert haben und diese gezielt angreifen, sollte zu denken geben. Dabei liegt es nicht nur an den jeweiligen Außenverteidigern Busch oder Fritz, sondern auch an der mangelnden Absicherung aus dem Mittelfeld heraus. I’m looking at you, Bartels!
  • Spieler aus dem Formtief holen: Viele Spieler durchlaufen gerade eine Formkrise. Gerade defensiv macht es sich bemerkbar, dass bspw. Prödl, Caldirola oder Garcia meilenweit von den Auftritten der Vorsaison entfernt sind. Aber auch ein Nils Petersen scheint derzeit reichlich neben der Spur zu sein.
  • Chancen für Neue: Dutt hat auf einen beschränkten Stamm von vielleicht 15, 16 Spielern zurückgegriffen. Dies muss per se nichts Schlechtes sein, gerade wenn ein Team sich eingespielt hat, macht es Sinn, nicht durch ständige Personalwechsel für Unruhe zu sorgen. Aber gerade im Mittelfeld haben in meinen Augen auch mal kreative Impulse gefehlt, wie ich sie bspw. einem Levent Aycicek oder einem Ludovic Obraniak zutraue. Und bei Obraniak scheint es ja zuletzt auch an Differenzen mit Dutt gelegen haben, dass er keine Chance mehr bekam. Es geht dabei darum, zu schauen, wer der Mannschaft weiterhelfen kann und von wem auch ein Schuss Kreativität ausgeht.
  • Offensive dynamischer gestalten: In den Zeiten zunehmenden Drucks wurde auch das Aufbau- und Offensivspiel der Bremer immer eindimensionaler. Gegen Freiburg stellte Dutt nach 30 Minuten auf lange Bälle um und gegen Köln wurde spätestens nach 70 Minuten der lange Hafer ausgepackt. Beide Male erklärte Dutt dies mit der spielerischen Überforderung der Mannschaft. Mir ist klar, dass man nicht über Nacht ein komplexes Offensivsystem installieren wird, aber es wäre gut, auch noch andere Mittel im Arsenal zu haben, als nur den langen Ball. Gerade aus einer stabilen Abwehr heraus sollten Strategien für die eigenen Angriffe etabliert werden.

Ich bin vorsichtig optimistisch, dass es nun wieder langsam aufwärts gehen könnte. Schauen wir mal.

Lebenslang Grün-Weiß!

Fremdgänger

An diesem Wochenende war ich mit meiner besseren Hälfte bei Freunden in Herford. Daher konnte ich das Spiel gegen Hoffenheim nur in der Zusammenfassung der Sportschau am Abend bewundern. Für einen ausführlicheren Bericht kann man sich bei Tobias informieren. Ich teile seine Einschätzung, dass man nicht allzu viel in das Spiel interpretieren sollte. Es ist ein guter Start in die Rückrunde, es gab auch einige gute Ansätze, aber jetzt sollte man ganz klassisch von Spiel zu Spiel denken. Zu fragil scheint die Mannschaft, als das ein Spiel nun wirkliche Anhaltspunkte für einen Trend liefern könnte. Ich hoffe, dass die Mannschaft gegen den 1.FC Köln nachlegt, aber vielleicht regiert nach dem Gastauftritt bei den Geißböcken auch wieder die blanke Panik.

Scouting

In Herford habe ich die Gelegenheit genutzt, mal mögliche Gegner in Liga zwei zu scouten 😉 Am Sonntag sind wir spontan zum Spiel von Arminia Bielefeld gegen den FSV Frankfurt gefahren. Die spontane Idee führte leider dazu, dass wir eine Viertelstunde zu spät im Stadion waren. Noch kurz Karten für die Stehplätze geholt und rein in den Pulk.

Die Bielefelder stehen nach der Hinrunde komplett mit dem Rücken zur Wand. Vor dem Spiel hatte die Arminia gerade einmal 7 Punkte gesammelt und schon 11 Punkte Rückstand zum rettenden Ufer. Dementsprechend wurde in der Winterpause auch gehandelt und sechs neue Spieler verpflichtet. Der FSV steht in der Tabelle auf einem komfortablen achten Platz. Die Rollen vor dem Spiel waren somit klar verteilt: Bielefeld musste um jeden Preis drei Punkte holen, um die Aufholjagd zu starten, während Frankfurt relativ entspannt in das Auswärtsspiel gehen konnte.

Ewald Lienen stellte auf Seiten der Arminia fünf der sechs Neuzugänge auf und die Mannschaft war von Beginn sehr engagiert, während Frankfurt kompakt stand und auf Konter lauerte. Man kann den Bielefeldern nicht vorwerfen, sich nicht reingehängt zu haben, doch von Anfang an taten sie sich gegen kompakt stehende Frankfurter sehr schwer. Vor allem nach vorne wirkte die Mannschaft der Bielefelder äußerst zerfahren und konnte kaum Chancen herausspielen. Hier tat neben dem Druck auch die fehlende Eingespieltheit der Mannschaft ihr übriges.

Zur Halbzeit stand es noch 0:0 und während die Arminia mit viel Druck aus der Kabine kam, fing sich das Team einen Konter, der in einem Elfmeter für Frankfurt endete. Gjasula ließ sich das nicht nehmen und die Gäste führten 1:0. Die knapp 50 mitgereisten Frankfurter Fans waren in Partystimmung, während sich im Bielefelder Fanblock lähmendes Entsetzen breitmachte, welches sich schnell in trotzige Anfeuerungsrufe wandelte. Doch man merkte den Spielern der Arminia die zunehmende Verunsicherung an und so blieb das Aufbauspiel von Lienens Team zerfahren. Der Ball lief immer wieder hintenrum und mangels Anspielstationen mussten die Innenverteidiger immer wieder lange Bälle nach vorne schlagen. Frankfurt stellte die Räume in dieser Phase gut zu und die Bielefelder zeigten zu wenig Bewegung, um mal Lücken zu reißen.

Zum Glück für Bielefeld führte einer der langen Bälle doch noch zum 1:1, als Tadic einen schönen Seitfallzieher an die Latte zimmerte und di Gregorio abstauben konnte. Danach drängt Bielefeld auch auf das Siegtor und konnte ab der 83. Minute in Überzahl spielen, als Frankfurts Einwechselspieler Dahlén nach einem rustikalen Einsteigen wohl zu recht Rot gesehen. Doch die zahlenmäßige Überlegenheit konnte Bielfeld nicht mehr nutzen.

Nun steht Bielefeld kaum einen Deut besser da als vor dem Spiel. Auf Lienen kommt noch eine Menge Arbeit zu, um zum einen die neuen Spieler ins Spiel einzubinden und auch mehr Druck im Spiel nach vorne zu entwickeln. Hier stimmte wenig und eigentlich musste Frankfurt nicht viel zu tun, um die Bielefelder relativ bequem in Schach zu halten. Der Unmut der Fans entlud sich immer wieder an Markus Schuler, doch man muss ihn auch in Schutz nehmen. Mangels Anspielstationen im Mittelfeld musste der technisch limitierte Innenverteidiger immer wieder lange Bälle nach vorne holzen, die nur selten den richtigen Abnehmer fanden. Wenn die Arminen nicht bald die Kurve kriegen, gibt es in Bielefeld bald nur noch Drittliga-Fußball. Und wir treffen dann in Liga zwei nur auf einen der beiden.