Tag Archives: England

WM Stöckchen

Der Tobi hat ein Stöckchen vom weitergereicht. Danke dafür, wenigstens einer, der mich mal mit einbezieht. 😉

Dein erstes bewusstes WM-Erlebnis war?

Ich denke, das erste Mal mit der WM bin ich 86 in Berührung bekommen, aber eher so am Rande. So richtig bewusst eine WM verfolgt habe ich zuerst 1990. Dabei war es mir vor allem wichtig, dass Deutschland nicht gewinnt, ohne heute sagen zu können, wodurch meine Abneigung gegen die bundesdeutschen Kicker begründet war. Was ich noch weiß: irgendwann wettete ich gegen meine gesamte sechste Klasse, dass Deutschland niemals nicht den Titel holen würde. Tja, am Ende verlor ich und musste eine Palette Fanta (natürlich in Dosen, wegen Rock ‚N‘ Roll und so) ausgeben. Während nach dem gewonnenen Finale alle in Jubel ausbrachen und draußen gefeiert wurde, saß ich griesgrämig im Wohnzimmer und wollte nicht wahrhaben, was da gerade passierte. Es war der Beginn einer großen Liebe zum deutschen Nationalteam. 😉

Mit welcher WM-Legende würdest Du gern einmal Doppelpass spielen?

Schwierige Frage. Ich nehme einfach mal Paul Gascoigne, der war nicht nur ein geiler Fußballer, sondern soll ja auch ein richtig witziger Typ sein. Aber nach dem Kicken dann nur alkoholfreies Zeug, klare Sache.

Welchem TV-Kommentator wirst Du bei der WM gerne zuhören?

Insgesamt finde ich die Kommentatoren der ÖR ziemlich anstregend. Ich will hier gar nicht groß mit dem Kommentatoren-Bashing anfangen, denn die Diskussion wird ja spätestens zu den großen Turnieren immer wieder aufs Neue belebt. Ich sehe ja ein, dass es nicht einfach ist, so eine Partie zu kommentieren, aber geht es nicht auch ein bisschen attraktiver? Wenn ich dann noch sehe, wie Tom Bartels beim Spiel zwischen Uruguay und Costa Rica immer wieder den deutschen Schiri Dr. Brych lobt und von jeglicher Kritik ausnimmt, ist das einfach nur noch peinlich. Aber man kann ja entweder auf Stadionton umschalten oder sich alternativ bspw. nach Übertragungen anderer Länder umschauen.

Die Iren haben sich für die WM am Zuckerhut leider nicht qualifiziert. Welchem weiteren Land drückst Du neben Jogis Jungs den Three Lions als »Zweitteam« die Daumen?

Ach, meist habe ich mehrere Teams, die ich mir gerne anschaue bzw. denen ich den Erfolg gönne: u.a. Spanien (ging ja auch gut los) oder auch Argentinien und Brasilien. Also Teams, bei denen die Hoffnung besteht, dass man tollen Fußball geboten bekommt.

Zu Jogis Jungs den Three Lions: Nenne Deine beiden Lieblingskicker aus dem englischen Kader?

Zum einen Wayne Rooney. Ich weiß, dass er gerade bei großen Turnieren in der Vergangenheit eher weniger durch gute Leistungen aufgefallen ist, aber dennoch mag ich Rooney als Spieler. Eigentlich hat er alle Anlagen, ein richtig Großer zu sein, aber nicht selten stand er sich in der Vergangenheit im Weg. Weder bei der englischen Nationalmannschaft noch bei Man United ist „Shrek“ mittlerweile unumstritten. Das gestrige Spiel gegen Italien hat auch irgendwie beide Seiten von Wazza gezeigt: zum einen die Vorlage zum 1:1 gegeben und um die 60. Spielminute rum die dicke Chance zum 2:2 auf dem Fuß gehabt, zum anderen über weite Strecken komplett unsichtbar geblieben. Aber dennoch mag ich Rooney irgendwie.

Der zweite Lieblingskicker ist Daniel Sturridge. Richtig geile Saison bei Liverpool gespielt und endlich wieder ein richtiger Vollstrecker im Sturm. Wenn das so weiter geht, kann man mit ihm noch ganz viel Spaß haben.

Wie weit kommen Jogis Jungs die Three Lions?

Schon vor der gestrigen Niederlage wäre ich mit dem Überstehen der Vorrunde zufrieden gewesen. Viele junge Spieler und eine doch recht knifflige Gruppe lassen mich nicht allzu optimistisch auf die Erfolgsaussichten blicken.

(Wenn nicht Jogis Jungs die Three Lions:) Wer wird am 13.07.2014 im Maracanã Weltmeister?

Brasilien oder Argentinien.

Werder fan from England

Schon seit einiger Zeit folge ich auf Twitter @toby_hirst, einem Bremen-Fan aus Leeds. Ich finde es spannend, wie man aus einem anderen Land kommend, ausgerechnet Fan unserer Grün-Weißen wird. Also, habe ich Toby gefragt, ob er sich für ein kleines Interview zur Verfügung stellen würde. Und so könnt Ihr unten lesen, wie man in jungen Jahren zum Werder-Fan wird, wenn man aus England kommt. Viel Spaß!

Hello Toby. First of all, tell us a little about yourself if you don’t mind. Where do you come from, how old are you and what do you do?

Hello, first of all I’d like to say thanks for giving me the opportunity to feature on the website. I come from Leeds, one of the biggest cities in the north of England. I’m only 14 years old and that means I’m still a student.

Before we get to Werder Bremen, are there any other football clubs you support?

Yes, I support the team from my hometown, as mentioned above, Leeds United. They play in the 2nd tier of English football and you may have heard of them due to their successful period during the 1980s and early 90s. I regularly go to matches and I’m feeling optimistic about the upcoming season. 🙂

How did you become a fan of Werder? When was the first time you saw them play and what caught your attention (style of play or a particular player)?

The first time I watched Werder was in the 2007/08 UEFA Cup when they played Rangers at Ibrox. The match was televised on British television and Werder were unlucky to lose 2-0 that night. I may have been young but I remember it well. The team was littered with vastly talented players such as Diego (who scored in the return leg at the Weserstadion), Tim Borowski and Per Mertesacker.

I then started following Werder more closely after the Champions League tie against Spurs in Bremen, 2010. I was impressed was how much noise the fans made and how they got behind their team. After this match I started to watch out for highlights on various channels and since this was before their demise they still got a fair amount of coverage here. As I looked further into Werder Bremen I saw they were a traditional club who had morals in the transfer market. They were a successful team who didn’t overspend – which is becoming a rarity in football nowadays! I was always a fan of Diego. The heartbeat of the team and a lovable guy too!

Can you watch the games on TV (is there any Bundesliga being shown in England) or do you have to resort to other methods? 😉

It is rare that Bremen matches are televised here, it’s usually Dortmund or Bayern who get their matches telecasted live. If Werder are playing on a Friday night/Sunday afternoon they’ll get on TV over here but usually I have to resort to watching the matches online. The quality of the stream isn’t always the best but who says I’m complaining? 😉

What are your feelings about the decline in the last three years? Did you see it coming or were you surprised by the direction things have been going?

I suppose when a club sells their best players and doesn’t buy suitable replacements a decline is predictable but back then I was just living in the moment and refused to even think of a decline. I do think the harder times have brought the best out of the fans who have been fully supportive and packed the Weserstadion in every game. I certainly wasn’t surprised, though.

The last season saw two key figures of the past leave in Allofs and Schaaf. What is your take on that? And what do you thing about Schaaf’s departure? Should he have stayed?

I’ll start with Allofs. This took me by surprise because him and Schaaf had formed a formidable partnership, they’d been through it all together only for Allofs to throw it away and go to Wolfsburg. His transfer dealings had took a turn for the worst, Avdic for 2.5 million Euros and Akpala for a similar fee. I was willing to give those signings a chance but they haven’t proved anything and Avdic has moved on recently and proved nothing.

The situation with Schaaf is a little more heartfelt. I couldn’t visualise a Werder Bremen without him. His immense loyalty was a credit to himself and he’d given the fans a lot a things to cheer through his managerial reign – here’s hoping that Robin Dutt can do the same! The fact we were in a difficult position towards the end of the 2012/13 meant I thought it was the correct decision, unfortunately. The display/tribute yesterday gave me goosebumps and it just shows the extent of which he is respected at the club!

Eichin and Dutt are now in charge at the Weserstadion. Do you think they are going to work things out and make Bremen successful in the long run? 

They are the new Bremen! Realistically I don’t think they will have instant success but I hope they build a team with quality over the next few seasons and bring back the glory days. In the long run I think things will improve. Eichin and Dutt are two knowledgeable men with a passion for the job ahead.  If things don’t work out successfully I trust Eichin to make the correct decision with the best interests of the club in mind.

The start to the season has been good although the results are probably more than just a little flattering. What do you expect from this season?

The performances against Braunschweig and Augsburg were a little flattering, yeah and the fixture list has been kind to us but nevertheless I do hope we can carry the momentum into the more difficult games coming up.  The performances in the opening games haven’t been up to scratch but only time will tell! The target for Eichin and Dutt has to at least be higher mid-table, and the more optimistic fans will be hoping for Europe but I will be happy with anything better than last years horrid season!

Who is your favourite player to ever wear the green and white jersey?

My favourite player to play in a Werder shirt has to be Torsten Frings. The man was a very likeable guy and always popped up in the right place at the right time. His stern performances in midfield contributed to Bremen’s success massively in his playing time and I hope we find a player just like him soon!

Lebenslang Grün-Weiß! 🙂

No expectations

Nur noch 5 Tage bis zum ersten Spiel der Three Lions gegen die Franzosen. Höchste Zeit, einen Blick auf das englische Team und die Aussichten für die EM zu werfen.

Einführung

Gestern hatte ich ja die Entwicklung der Nationalmannschaften aus Deutschland und England seit der EM 2000 beleuchtet. Schaut man sich das Abschneiden der Engländer seitdem an, blieben wirkliche Erfolge aus: WM 2002 – VF, EM 2004 – VF, WM 2006 – VF, EM 2008 – nicht dabei und WM 2010 – AF. Von den fünf großen Turnieren der letzten Jahre war in meinen Augen nur die EM 2004 dabei, wo das Team auch mal spielerisch überzeugen konnte, bevor man im Elfmeterschießen an Portugal scheiterte. Ansonsten waren die Erwartungen stets hoch, aber die Resultate höchstens ernüchternd. Die so genannte Goldene Generation (das Scheitern ist expliziter Bestandteil dieses Begriffs) um David Beckham blieb gänzlich ohne Titel und sorgte nicht unbedingt für Furore auf dem Platz.

Dennoch wurden die Three Lions im Vorfeld der Turniere von der größenwahnsinnigen Yellow Press immer wieder zu einem Favoriten erklärt. Oftmals wurde dazu noch einzelnen Spielern die Rolle des Heilsbringers aufgebürdet (bis 2006 war das Beckham, seitdem Rooney), scheiterte das Team an internen Querelen und der Angst der Trainer, sich gegen die Meinung der Presse einen funktionierenden Kader zusammenzustellen. Hier sei als Beispiel das Duo Lampard/Gerrard aufgeführt, welches zusammen im zentralen Mittelfeld so gut wie nie funktionierte, doch immer wieder gemeinsam nominiert und aufgestellt wurde.

Der Trainer

In den vergangenen Jahren versuchten sich verschiedene Trainer daran, die englische Nationalmannschaft zum Erfolg zu führen. Erst Sven-Göran Eriksson, dann Steve „Umbrella“ McLaren und bis vor kurzem Fabio Capello. Vor knapp zwei Monaten ist Fabio Capello als Cheftrainer zurückgetreten und nachdem die Medien verzweifelt versuchten, Harry Redknapp auf die Trainerbank zu befördern, entschied sich die englische FA am Ende für Roy Hodgson. Eine Entscheidung, die ich zunächst auch eher belächelt habe, doch bei genauerem Hinsehen ist Hodgson vielleicht genau das, was England momentan braucht.

Hodgson ist sicherlich kein Star auf der Bank, keiner der unzählige Meisterschaften gewinnen konnte und einen ähnliches Ansehen genießt wie z.B. Fabio Capello. Hodgson ist jedoch sehr gut darin, mit beschränkten Ressourcen gute Ergebnisse zu erzielen. Er ist keiner, der dem englischen Spiel eine revolutionäre Idee einhauchen wird, aber jetzt ist auch nicht der Zeitpunkt, im Eilverfahren die Versäumnisse der Vergangenheit wieder auszugleichen. Hodgson gilt als Pragmatiker und Freund der Disziplin, der von seinen Teams erwartet, die taktischen Vorgaben genau umzusetzen. So führte er Fulham anno 2010 überraschend ins Finale der Europa-League. Wahrscheinlich hätte eine Berufung von Harry Redknapp wieder einmal dazu geführt, dass die Erwartungshaltung zu groß wird, denn Harry hatte ja Tottenham an die Spitzenplätze der Premier League herangeführt und ähnliches wäre dann auch von der englischen Mannschaft erwartet worden.

Hodgsons Nominierung ist vor allem auch ein Signal an die Öffentlichkeit, dass man seitens der FA erkannt hat, dass die Three Lions genauso einen Trainer brauchen und nicht wieder einen Star-Trainer, der mit viel Geld und Hoffnungen geholt wird. Hodgson steht für eine neue Bescheidenheit und das Wissen darum, welchen Platz man im Weltfußball einnimmt.

Das System

England wird in einem klassischen 4-4-2 auflaufen, welches dabei durch einen hängenden Stürmer eher einem 4-4-1-1 entspricht. Dabei wird Hodgson vor allem auf defensive Disziplin setzen und versuchen „to park the bus in front of goal“, wie der Engländer so schön sagt. Das Verhindern von Gegentoren wird dabei die oberste Priorität sein. Dies ist auch eine Schlussfolgerung aus der Tatsache, dass England im Mittelfeld zum einen über relativ wenig Kreativität verfügt und zudem auch nicht in der Lage sein dürfte, in einem offenen Spiel dem Gegner rein von der Geschwindigkeit in der Rückwärtsbewegung etwas entgegen zu setzen.

Im letzten Testspiel gegen die Belgier konnte man eindrucksvoll sehen, wie sich das dann auf auf dem Rasen auswirkt: die Abwehr-Viererkette an der Strafraumkante und die Mittelfeld-Viererkette ca. 10 – 15m davor. Chelsea aus dem CL-Halbfinale und –Finale lässt grüssen. Dadurch gabe man das Mittelfeld bereitwillig an die Belgier ab, aber machte das letzte Spielfelddrittel vor dem eigenen Tor extrem eng. Die Belgier schoben den Ball hin und her, ohne dabei wirklich zu gefährlichen Szenen zu kommen. Die Offensive basiert dabei auf der Aussicht auf Konter. Gegen Belgien klappte das beim 1:0 mustergültig: Gerrard und Welbeck bedrängen den ballführenden Spieler in der belgischen Hälfte, nehmen ihm den Ball ab, der zu Young kommt, welcher mit einem perfekt getimten Pass den durchgestarteten Welbeck bedient, der zum 1:0 lupft.

Darüber hinaus klappte das Konterspiel der Engländer nicht wirklich. Zu selten konnte man den Belgiern in der Vorwärtsbewegung den Ball abnehmen und selbst, wenn man den Ball gewinnen konnte, dauerte es zu lange, den Ball nach vorne in die Spitze zu bringen. Mein Eindruck war, dass Hodgson seine Mannschaft extra anwies, extrem tief hinten zu stehen, um die Formation für das Spiel gegen die deutlich stärkeren Franzosen zu testen. Sobald England mit etwas Druck und Tempo auf das Tor der Belgier spielte, taten sich entsprechende Lücken auf. Doch insgesamt kamen im Spiel nur eine Handvoll solcher Spielzüge auf und in der Regel begnügte sich England damit, sich hinten einzuigeln. Ich bin gespannt, ob man in der Lage ist, mehr Offensive ins Spiel zu bringen. Vor allem von den Außenpositionen im Mittelfeld war ich enttäuscht. Oxlade-Chamberlain halte ich an der Stelle seine Jugend zu Gute und zudem hat er wenigstens einmal Drang nach vorne zu entwickeln. Von seinem Gegenüber, James Milner, konnte man das nicht behaupten.

Die Spieler

Spricht man über die Spieler der Three Lions muss man vor allem über die Serie an Verletzungen sprechen, die seit Monaten den Kader dezimieren. Smalling, Cahill, Lampard, Barry und Brent sind hierbei die bekanntesten Namen. Insgesamt elf Spieler stehen Hodgson nicht mehr für die EM zur Verfügung, von Langzeitverletzten wie Jack Wilshere bis zum neuesten Mitglied im Lazarett: Gary Cahill. Dabei sind es nicht nur die Stammplatzkandidaten, die Hodgson fehlen werden, sondern vor allem auch die Alternativen von der Bank. Als neuer Innenverteidiger wurde nun Martin Kelly nachnominiert, der auf die stolze Erfahrung von zwei Länderspielminuten zurückblicken kann.

Die zentrale Achse Englands ist für mich Hart – Terry – Gerrard – Rooney. Joe Hart ist die unangefochtene Nummer eins beim englischen Meister Man City und auch in der englischen Nationalmannschaft. Er hat eine wirklich gute Saison gespielt und bewiesen, dass er ein Siegertyp ist. Mit gerade einmal 25 Jahren kann er für einige Zeit den Platz zwischen den Pfosten für sich beanspruchen und damit eine Problemzone der Engländer souverän ausfüllen.

John Terry ist der unumstrittene Chef in der Abwehr. Die Saison bei Chelsea drohte eine Enttäuschung zu werden, doch in der Champions League konnten die Londoner triumphieren und rührten in zwei Spielen gegen Barca sowie im Finale gegen die Bayern feinsten Beton an. Terry sah im Rückspiel gegen Barca glatt Rot nach einem unmotivierten Tritt gegen Spieler des Gegners. Obwohl Terry immer wieder für einen Klops gut ist, wird viel auch von ihm abhängen, zumal er den zweiten Innenverteidiger neben sich in jedem Fall in Sachen Erfahrung haushoch überlegen sein wird.

Steven Gerrard ist der Kapitän der Three Lions und der Boss im Mittelfeld. Vor der Verletzung von Barry und Lampard sah es danach aus als hätte Hodgson eine offensivere Rolle für Stevie G vorgesehen, doch gegen die Belgier kämpfte und grätschte Liverpool‘s Finest auf dem Rasen wie ein Wilder. Die Saison war für Gerrard eher durchwachsen, da Liverpool weit hinter den eigenen Erwartungen zurückblieb und man nur im Carling-Cup erfolgreich war und sich dort im Elfmeterschießen gegen Cardiff City den Titel sichern konnte. Er wird im Mittelfeld zum einen nach hinten dichtmachen und gleichzeitig ist er noch am ehesten in der Lage, das Spiel nach vorne anzukurbeln. Hoffentlich gelingt es ihm, die richtige Balance zu finden.

Wayne Rooney ist der unumstrittene Star des Teams. Mit 27 Toren der zweitbeste Torschütze der Premier League und der einzige Spieler, der das Prädikat Superstar bei den Engländern zu Recht trägt. Bei den WMs 2006 und 2010 lasteten die Hoffnungen Englands fast einzig auf ihm. Und bei beiden Turnieren schien er an diesem Druck zu scheitern. Gerade bei der WM 2010 war er nach den Spielen oft sichtlich gefrustet und legte sich sogar mit den eigenen Fans an. Dennoch verfügt „Wazza“ über viele Fähigkeiten, die ihn vielfältig einsetzbar machen. Obwohl Rooney in der abgelaufenen Saison nur eine Gelbe Karte kassierte, hat er ab und an noch Probleme mit der Beherrschung. So auch im letzten Qualifikationsspiel in Mazedonien, als er (wie auch Terry) seinem Gegner stumpf von hinten in die Beine trat. Er sah glatt Rot und die anschließende Sperre wurde von anfänglich drei Spielen auf zwei reduziert, so dass er erst im letzten Gruppenspiel zur Verfügung stehen wird. Sollte die EM da noch nicht gelaufen sein, könnte seine Rückkehr dem Team einen Schub geben.

Das Umfeld

Es ist erstaunlich ruhig in England. Selbst die Boulevard-Presse hält den Ball erstaunlich flach, obwohl diese vor den letzten Turnieren nicht weniger als den Titel forderte. Sowohl die Nominierung Hodgsons als auch die Erkenntnis, einfach nicht besser zu sein, sorgt an der Front für angenehme Ruhe. Was jedoch derzeit für Unruhe sorgt, ist der Konflikt zwischen Terry und Ferdinand. Hintergrund ist der Umstand, dass QPRs Anton Ferdinand – der kleine Bruder von Rio Ferdinand – im vergangenen Jahr angeblich von John Terry rassistisch beleidigt wurde, was Terry vehement bestreitet. In dieser Geschichte ist noch ein Gerichtsverfahren anhängig, welches für den 09. Juli terminiert wurde.

Diese Geschichte kochte nun wieder hoch, als Hodgson den unerfahrenen Martin Kelly nominierte und damit Rio Ferdinand abermals unberücksichtigt ließ. Hodgson beruft sich auf sportliche Gründe und dies ist auch durchaus nachvollziehbar, da Ferdinand diese Saison häufig verletzt war und in den Spielen, die er bestritt, nicht besonders souverän wirkte. Rio selbst sieht seine Nichtnominierung im Zusammenhang mit den Rassismus-Vorwürfen seines Bruders gegen Terry und machte seinem Unmut via Twitter Luft. Die Meinungen in England zu dem Thema sind gespalten, die einen unterstützen Hodgsons Entscheidung und andere schlagen sich auf Ferdinands Seite.

Prognose

England versucht es wie die Griechen Anno 2004: hinten Beton anrühren und vorne auf das eine Tor hoffen. Ob das gelingt, wage ich zu bezweifeln. Ich sage, die Engländer scheiden im Viertelfinale aus. Dabei gehört auch nicht viel Fantasie dazu, ein Aus in der Gruppenphase vorherzusagen. Am Ende retten sich die Three Lions knapp auf Platz zwei und ziehen hinter den Franzosen ins Viertelfinale ein.

Für weitere Prognosen schaut doch entweder bei Tobias vorbei oder hört Euch die Podcasts von Flatterball an. Für die Freunde der englischen Sprache seien noch die Prognosen von Zonal Marking sowie des Guardian empfohlen; beim Guardian vor allem noch einen Blick auf die Clips „Animated History“ werfen.

Coming back

Der Artikel fängt mit einem Geständnis an: Ja, ich bin Fan der englischen Nationalmannschaft. Das hat unter anderem damit zu tun, dass ich Halb-Engländer bin, nur falls man mir mangelnden Patriotismus vorwerfen möchte. Es ist eine schwierige Beziehung zwischen den Three Lions und mir. Bisher hat die Mannschaft noch bei jedem Großturnier (sofern sie qualifiziert war) jedesmal für eine herbe Enttäuschung gesorgt.

Die vergangene WM bildet da keine Ausnahme. Das 1:4 gegen Deutschland im Achtelfinale war nur das Tüpfelchen auf dem i eines völlig verhunzten Auftritts der englischen Nationalmannschaft. Schon in der Vorrunde waren die Auftritte gegen die USA, Algerien und Slowenien alles andere als mitreißend. Dabei hatte man eine gute WM-Quali gespielt und berechtigte Hoffnungen, dass Capello dem Team für die WM einen Schub geben könnte. Doch während des Turniers zeigte sich die altbekannte Ideen- und Leidenschaftslosigkeit, die in den letzten Jahren kennzeichnend für die Three Lions geworden ist.

Dabei gelingt es vor allem den Top-Stars nicht, die Leistungen, die sie wöchentlich für ihre Vereine auf den Platz bringen, abzurufen. Ein Frank Lampard, der für Chelsea in der abgelaufenen Saison 22 Tore erzielen konnte, war nicht mehr als ein Mitläufer und konnte keine Akzente setzen. Auch ein Gerrard und ein Rooney blieben über weite Strecken blass. Vor allem Lampard und Gerrard scheinen zusammen auf dem Platz einfach nicht miteinander zu funktionieren, dies ist nicht erst seit dieser WM offensichtlich. Leider konnte Capello hier den gordischen Knoten nicht durchschlagen.

Nun kommt die Qualifikation zur EM 2012 in Polen und der Ukraine. England trifft hier in Gruppe G auf Bulgarien, Montenegro, die Schweiz und den Nachbarn Wales. Sicherlich keine Todesgruppe, aber auch kein Spaziergang für die Three Lions. Das Team tritt im Vergleich zur WM kaum verändert an. Eigentlich hatte ich erwartet, dass Capello nach dem erfolglosen einen Schnitt macht und versucht, das Team zu verjüngen. Dies wäre vor allem auch für die Fans ein Zeichen des Aufbruchs gewesen. Nun bleibt dieser Schnitt aus und ein Großteil der WM-Fahrer wird sich die Zuneigung der Fans wieder hart erarbeiten müssen. Ganz haarig wird es auf der Torhüter-Position. Während Joe Hart von ManCity sich als neue Nummer eins herauskristallisiert, hat Capello Schwierigkeiten, darüber hinaus noch fähiges Personal aufzustellen. Da Ben Foster und Scott Carson in der Vorbereitung auf das erste Quali-Spiel angeschlagen waren, musste der fünfte(!) Keeper von Arsenal, James Shea, ins Team berufen werden. Ich glaube, das Problem mit den Torhütern wird sich nicht mehr lösen lassen, eher friert die Hölle zu.

Am Samstag geht es in Wembley gegen Bulgarien los. Zu Bulgarien kann ich relativ wenig sagen. In Abwesenheit von Dimitar Berbatov ist Martin Petrov noch einer der bekannteren Namen, der einst für den VfL Wolfsburg spielte. Doch genau das macht das Spiel auch gefährlich für die Engländer, da man Gefahr läuft, einen solchen Gegner nur allzu schnell auf die leichte Schulter zu nehmen. Hier gilt es, gleich ein Ausrufezeichen zu setzen und vor allem engagiert und leidenschaftlich zu Werke zu gehen.

Nächsten Dienstag ist England dann in der Schweiz zu Gast. Die Schweiz konnte als einziges Team bei der WM die Spanier bezwingen. Mit 1:0 konnten die Schweizer das erste Gruppenspiel gegen die Iberer für sich entscheiden. Im entscheidenden Gruppenspiel gegen Honduras wurde das größte Manko der Schweizer deutlich: die fehlende Kreativität. Die Eidgenossen mussten das Spiel gegen tiefstehende Mittelamerikaner selbst machen und kamen über ein 0:0 nicht hinaus. Der Star der Schweiz sitzt auf der Bank und heißt Ottmar Hitzfeld. Hier in Deutschland braucht man sicherlich nicht mehr viele Worte über Hitzfeld verlieren. Die Schweizer sind nominell sicherlich der stärkste Gegner der Engländer. Also, ich bin gespannt, was bei den beiden Spielen für England rausspringt.

Come on England!