Tag Archives: Franco Di Santo

Kopfsache

Werder hat die letzten fünf Bundesligaspiele in Folge gewonnen, darunter auch Teams aus den Top-6 geschlagen, namentlich Bayer Leverkusen und der FC Augsburg. Dabei holte man in fünf Spielen einen Punkt mehr als in den 16 Bundesligaspielen zuvor. Und in fünf Spielen vollzieht die Mannschaft einen Wandel vom sicheren Abstiegskandidaten hin zu einem potentiellen Europapokalteilnehmer. Und vor allem wird deutlich, wie sehr Profifußball auch eine Kopfsache ist.

Started from the bottom

Die letzten beiden Heimspiele unter Robin Dutt waren ein 1:1 gegen den SC Freiburg und eine 0:1-Niederlage gegen den FC Köln. In beiden Spielen traute Dutt der Mannschaft eine spielerische Lösung der Probleme nicht zu und wies sein Team an, lange Bälle zu schlagen. Gegen Freiburg war dies schon nach ca. 30 Minuten der Fall, gegen Köln nach ca. 70 Minuten. Es war ein Stück weit auch eine Bankrotterklärung: „Mehr ist mit dem Team nicht zu erreichen. Wir schlagen den Ball lang nach vorne und hoffen dann auf eine Einzelaktion der Offensiv-Spieler“. Damals waren sich vor allem externe Beobachter sicher, dass dieser SV Werder die Klasse wohl kaum halten wird.

Nach der Heimniederlage wurde Robin Dutt durch Viktor Skripnik abgelöst. Ein großer Unterschied zu seinem Vorgänger bestand darin, das spielerische Element zu betonen. Immer wieder sprach Skripnik davon, dass die Mannschaft Fußball spielen solle und nicht alleine nur kämpfen, kratzen, beißen. In der Hinrunde waren erste Anzeichen davon schon sichtbar und es gab auch schon erste Erfolge zu verzeichnen, doch die Mannschaft steckte tief im Abstiegskampf. Guten Spielen bspw. gegen Mainz oder Paderborn folgten herbe Pleiten in Frankfurt oder Gladbach. Seit dem Heimsieg gegen den BVB reiten die Grün-Weißen auf einer Erfolgswelle und mittlerweile überzeugt die Mannschaft auch spielerisch. Exemplarisch sei hier das 1:0 gg. Bayer Leverkusen aufgeführt, welchem ein sehenswerter Spielzug voraus ging (und zudem war das erste Gegentor der Werkself aus dem laufenden Spiel heraus seit Spieltag 8).

Natürlich ist es nicht alleine das gute Zureden vom Trainerteam oder die Vorbereitung in der Winterpause, die nun Früchte trägt. Rückkehrer wie Bargfrede, Di Santo, Selassie und Neuverpflichtungen wie Vestergaard haben einen nicht unerheblichen Anteil an der spielerischen Renaissance und eine höheren defensiven Stabilität. Auch am letzten Spieltag gegen den hoch gehandelten FC Augsburg war beides zu sehen, vor allem in der ersten Halbzeit, wo man den Gegner fast komplett aus dem Spiel nahm. Ich frage mich, was Dutt gedacht haben mag, als er sah, wie die Bremer im Pressing agierten und Ballgewinne zum schnellen Umschalten nutzten: Sachen an denen er lange gearbeitet hatte, ohne dass sich die gewünschten Erfolge einstellten.

Quo vadis?

Es war bisher eine Saison der Extreme: vor der Saison mit vielen Hoffnungen gestartet. Dabei habe ich keinen Durchmarsch in der Liga erwartet, aber doch eine gewisse Weiterentwicklung mit der Aussicht, bei einem perfekten Saisonverlauf vielleicht sogar einen einstelligen Tabellenplatz ergattern zu können und dem Wunsch, mehr Nachwuchsspieler in die Profimannschaft zu integrieren. Die Saison begann ja auch noch unter positiven Vorzeichen, doch bald folgte das Abrutschen in der Tabelle bis hin zum Rauswurf von Robin Dutt. Unter Skripnik ging es zunehmend aufwärts bis hin zur aktuellen Euphoriewelle mit fünf Siegen in Folge im Rücken.

Aber noch sind es 11 Punkte bis zur magischen Zahl von 40 Punkten, die auf jeden Fall den Nichtabstieg sichern. Darauf muss auch weiterhin der Fokus liegen, aber natürlich nimmt die Erfolgsserie den Druck deutlich raus. Alles, was über die 40 Punkte hinaus geht, ist als Bonus anzusehen. Für hochfliegende Europapokalträume ist es in meinen Augen noch zu früh, da traue ich dem Braten nicht so wirklich. Aber die aktuelle sportliche Hochphase darüber hinaus noch durch die Vertragsverlängerung von Zlatko Junuzovic versüßt, die am vergangenen Freitag verkündet wurde. Im Vorfeld habe ich damit ehrlich gesagt nicht gerechnet und auch wenn ich die Überhöhung zu einer reinen Herzensangelegenheit durch die Fans nicht teile (er wird auch in Bremen nicht verhungern oder unter der Brücke schlafen), so ist es doch ein wichtiges Signal, dass sich der Verein in den Augen der Leistungsträger auf dem richtigen Weg befindet. Und es sollte auch Einfluss auf die Entscheidungen von bspw. Theo Gebre Selassie und Franco Di Santo haben, mit denen Thomas Eichin über neue Verträge verhandelt.

Nur dreieinhalb Monate nach dem Tiefpunkt gegen Köln sieht die Lage schon deutlich rosiger aus. Es ist noch längst nicht alles perfekt und eine Portion Skepsis bleibt, aber es scheint so, als würde da etwas wachsen, sowohl was das Spiel auf dem Platz angeht als auch die Gestaltung der Mannschaft über diese Saison hinaus.

Lebenslang Grün-Weiß!

Derby-Verlierer

90% der regulären Spielzeit waren gestern absolviert, als Lukimya den Ball im eigenen Strafraum genau vor die Füße von Rudnevs verlängerte, der den Ball zum 0:1 aus Bremer Sicht über die Linie stocherte. Passend, dass so ein Kacktor ein wahrliches Kackspiel entschied, auch wenn die Hamburger dies aufgrund des Sieges sicherlich anders sehen werden. 90% der Zeit defensiv gut stehen reicht dann eben nicht aus, selbst gegen ebenfalls höchst biedere Hamburger.

Die Taktik, die Skripnik für das Spiel war relativ naheliegend: den Hamburgern das Spielgerät überlassen, sich tief hinten reinstellen und aus einer geordneten Abwehr heraus mit Kontern und Standards zu eigenen Chancen zu kommen. Ich bin auch immer noch der Überzeugung, dass diese Idee nicht grundlegend falsch war. Ich habe bisher zwei Spiele des HSV in dieser Saison gesehen, und jedesmal hatten die Hamburger zwar mehr Ballbesitz und waren feldüberlegen , aber auch gewisse Probleme hatten, sich wirkliche Torchancen herauszuspielen. Die meiste Zeit stand Bremen defensiv weitgehend sicher und wirkliche Chancen des HSV waren Mangelware und in der Hinsicht funktionierte der Matchplan tatsächlich. Doch nach vorne wollte so gut wie gar nicht gelingen, vor allem nicht aus dem Spiel heraus. Die beiden Spitzen – Hajrovic und Petersen – waren kaum in der Lage, Bälle zu halten und so auf die nachrückenden Kollegen zu warten. Zu oft resultierten Bälle nach vorne in Ballverluste.

Anders als im erfolgreichen Spiel gegen den VfB Stuttgart sorgten die Standards diesmal für keine Tore, so dass Bremen unter dem Strich über weite Strecken keinerlei Torgefahr ausstrahlte und die Hamburger Defensive nur selten in Verlegenheit bringen konnte. Letztlich ist es die oben beschriebene unfreiwillige Torvorlage von Lukimya, die das Spiel entschied und die Frage aufwirft, ob es so schlau war, auf ein 0:0 zu spielen. Das 2:0 des HSV fiel, als Bremen alles nach vorne warf und ist auch ein Sinnbild für den Zustand beider Vereine, wenn man sich anschaut, dass die Hamburger einen 4 gg. 0-Konter mit einem Schuss von Arslan abschließen, den Keeper Wolf dann noch über die Linie bugsieren muss, weil er sonst nicht reingegangen wäre. Über weite Strecken war es gestern das befürchtete Aufeinandertreffen von Not gg. Elend und es gehört wahrlich nicht viel Phantasie dazu, sich vorzustellen, dass beide Teams auch am Ende der Saison noch in den Niederungen der Tabelle rumkrebsen werden.

Das einzig irgendwie Positive an der Niederlage (Ja, an Niederlagen ist per se nix positiv) ist für mich die Tatsache, dass Skripnik doch nicht der Wunderheiler ist, den viele schon in ihm gesehen haben. Nichts gegen Aufbruchstimmung und Euphorie, aber ich fand den Hype in Teilen schon ein bisschen zuviel des Guten. Natürlich hat Skripnik in der kurzen Zeit schon einige Dinge erreicht und den Spielern neues Selbstvertrauen gegeben und sie immer wieder angehalten, auch wieder Fußball zu spielen. Und seine sympathische Art hat etwas wohltuend entspanntes an sich, aber zu oft hatte ich das Gefühl, dass er vor allem aufgrund der Parallelen zu Schaaf bei seiner Amtsübernahme 1999 die nicht enden wollenden Jubelarien befeuert haben. Doch bei rechtem Licht betrachtet, war keiner der drei Siege in Pokal und Liga vor dem Hamburg-Spiel wirklich souverän. Gegen Chemnitz hatte man erst nach dem 2:0 die Zügel wirklich fest in der Hand, Mainz lässt etliche Großchancen zu Beginn des Spiels ungenutzt und gegen Stuttgart waren es die Standards, die uns den Sieg gebracht haben. Gegen Hamburg wiederum war es am Ende die eigene defensive Schlafmützigkeit gepaart mit offensiver Harmlosigkeit, die uns eine Niederlage eingebrockt haben.

Zudem fiel auf, wie sehr sich das Fehlen einzelner Spieler auf die Mannschaft auswirkt. Nichts gegen Petersen, er ist wirklich ein feiner Kerl, der sehr sympathisch rüberkommt und oft auch eine erfrischend selbstkritische Ader hat, aber er ist eben kein Di Santo. Petersen hat immer wieder Probleme, sowohl bei Ballverarbeitung als auch Ballbehauptung und das war gestern wieder deutlich zu sehen. Das fällt insbesondere dann auf, wenn man aus einer tiefgestaffelten Abwehr heraus schnell nach vorne spielen will und vorne Anspielstationen braucht, die den Ball solange sichern, bis die Kollegen nachgerückt sind. Selke war nach seiner Einwechslung durchaus bemüht, konnte aber auch keine wirklichen Impulse mehr setzen.

Abschließend noch ein Wort zu Schiri Felix Zwayer: an ihm lag es sicherlich nicht, dass man das Spiel verloren hat. Weder hat er Rudnevs den Ball vor die Füße gespielt, noch hat er die Bremer Angriffe alle unterbunden. Aber dennoch fand ich seine Leistung nicht so überragend, wie sie von Collinas Erben in der n-tv-Kolumne beschrieben wird. Die gelb-rote Karte für Fritz war durchaus berechtigt und man kann sich schon fragen, warum unser Kapitän in der 90. Minute noch so den Fuß drüberhalten muss, aber die Konsequenz, die Zwayer hier an den Tag legte, hat er bspw. bei Westermann oder bei Diekmeier vermissen lassen. Bei Westermann bin ich auch immer noch der Meinung, dass sein Foul, welches zur gelben Karte führte, als er mit den Füßen voran in den Gegner gesprungen ist, auch mit rot hätte geahndet werden können.

Gegen Paderborn wird die Liste der Ausfälle nicht unbedingt kleiner, denn neben Fritz fehlt auch Garcia gesperrt und zudem wird Di Santo auch ausfallen. Aber dennoch müssen drei Punkte her. Irgendwie.

Lebenslang Grün-Weiß!

Ganz unten

Nach dem enttäuschenden 1:1 gegen den SC Freiburg angelt sich der SV Werder die rote Laterne der Bundesliga. Nach gerade einmal drei Punkten aus sechs Spielen war der Druck auf Mannschaft und sportliche Führung ohne Zweifel vorhanden. Und so wurde auf der Pressekonferenz vor dem Spiel das Motto „Ein Sieg ist Pflicht ausgegeben“. Sowohl Robin Dutt als auch Thomas Eichin machten klar, dass es alleine darum geht, das Spiel zu gewinnen, egal wie. Ich war heute mit Lars im Weserstadion zugegen und auch die beiden Stadionsprecher Stolli und Zeigler ritten ziemlich auf dem Pathos-Gaul herum und beschworen die Wichtigkeit des Spiels für Fans, Verein und Stadt und dies gleich mehrfach. Die Marschrichtung war also klar vorgegeben.

Personell gab es zwei Veränderungen zum Wolfsburg-Spiel: Elia und Galvèz ersetzten Hajrovic und Selke. Das Spiel begann aus Bremer Sicht relativ unsicher und nach 8 Minuten steht es 0:1 aus Sicht der Hausherren. Prödl verliert einen Zweikampf gegen Philipp und als er ihm nacheilt, bringt er ihn im Strafraum zu Fall. Von unserer Position aus sah es berechtigt aus, aber egal ob Knut Kircher hier richtig lag oder nicht: Prödl darf dieser Fehler einfach nicht passieren. Gewinnt er den initialen Zweikampf gegen den Freiburger, werden alle nachfolgenden Diskussionen gar nicht geführt. Wieder ist es ein individueller Fehler, der Bremen zurückwirft. Danach gab es eine Phase von vielleicht 15 Minuten, in denen der SVW schwer angeschlagen wirkte. Einfachste Bälle kamen nicht beim Mitspieler an, immer wieder musste Keeper Wolf als Anspielstation herhalten. Die Unruhe auf dem Rasen und auch auf den Rängen wurde zunehmend greifbar.

Zum Glück fing sich Bremen mit zunehmender Spielzeit und die Kombination von Junuzovic und Di Santo führte zum Ausgleich. Bremen blieb in der Folgezeit das engagiertere Team, konnte jedoch nur selten wirklich gute Torchancen herausspielen. Dabei war Freiburg nicht mal wirklich gut und in der zweiten Halbzeit wirkten die Breisgauer frühzeitig mit dem Punkt zufrieden. Auch die Gäste hatten nach einer guten Anfangsphase kaum etwas anzubieten und daher bleibt vom Spiel vor allem ein fader Nachgeschmack, dass man es selbst gegen so ein biederes Team wie den SCF im eigenen Stadion nicht schafft, einen Sieg zu erringen. Klar, man hatte ein paar Möglichkeiten, aber so richtig gefährlich wurde es nur selten. Es war auffällig, wie schnell sich Bremen wieder dem langen Ball als prägendes Element im Spielaufbau widmete. Hoch und lang, am besten noch auf die beiden Kopfballmonster Elia und Bartels.

Dabei waren es nicht nur die langen Bälle, die selten einen Abnehmer fanden. Auch sonst blieb das Passspiel oft unpräzise und zerfahren. 60% Passquote sprechen da wohl für sich. Zwei Dinge fielen mir dabei auf: es spricht nicht gerade für die Kreativität im Mittelfeld, wenn die meisten Ideen von Junuzovic ausgeht (der zudem auch nur eine Passquote von 60% vorweisen kann). Ja, Obraniak hat sich mit seinen Wechsel-Aussagen keinen Gefallen getan, aber ihn jetzt gar nicht mehr zu berücksichtigen, steigert weder seinen Marktwert, noch bekommt er so die Möglichkeit, der Mannschaft weiterzuhelfen. Und was ist mit Aycicek? Angeblich ein Riesen-Talent, das offensichtlich lieber für die U23 geschont wird. Klar, man muss ihn ja nicht verheizen, aber Kroos für Galvèz als Wechsel kurz vor Schluss ist ja jetzt auch nicht wirklich der Kreativ-Overload im Mittelfeld. Und solange Bartels auf dem Platz ist, kann man Aycicek seine fehlende Defensive auch nicht vorhalten. Der zweite Punkt, der mir aufgefallen ist: Di Santo ist ein spielender Stürmer, der nicht alleine vorne in der Mittelstürmer-Position verharrt, sondern sich auch fallen lässt oder weicht auf die Flügel aus. Doch gerade beim Ausweichen auf die Flügel ergab sich heute dann das Problem, dass die Mitte dann meist unbesetzt blieb oder hohe Bälle von Elia oder dem nachrückenden Bartels nicht erreicht wurden. Es mag spielerisch nicht mehr der Offenbarungseid aus der letzten Saison sein, aber wirklich gut war dieses Spiel in der Hinsicht auch nicht, wie schon das Wolfsburg-Spiel.

Bremen verpasst den selbst angekündigten Befreiungsschlag. Am nächsten Spieltag steht der Betriebsausflug nach München an, bei dem es nur um Schadensbegrenzung geht, bevor es dann zuhause gegen Köln geht. Wieder ein wichtiges Spiel, wieder ein direkter Konkurrent und wahrscheinlich ist dann wieder ein Sieg Pflicht. Bleibt dann nur die Frage, was passiert, wenn man hier den Pflicht-Sieg verpasst. Jetzt auf dem letzten Tabellenplatz zu stehen, ist noch kein Beinbruch, aber so was kann eine Mannschaft schnell verunsichern und die psychologische Komponente darf man nicht unterschätzen. Hoffen wir, dass man sich rechtzeitig gegen eine solche Entwicklung wehren kann, sonst wird es bald noch ungemütlicher am Weserdeich.

Lebenslang Grün-Weiß!

 

Spektakel

Am Freitagabend kann Bremen mit einem 3:3 einen Punkt aus Leverkusen entführen und dabei Erinnerungen an damals™ wecken. An die Zeiten, wo Spiele mit Bremen immer für viele Tore gut waren und es nicht nur im Kasten der Grün-Weißen klingelte. Vor dem Spiel war ich äußerst skeptisch, da Leverkusen sehr gut in die Saison gestartet war und durch hohen Pressing-Druck auch oft zu schnellen Toren kamen, welche den Gegner aus dem Konzept brachten. SKY-Kommentator Lindemann gab sich vor und während des Spiels auch alle Mühe Leverkusen zum absoluten Top-Team hochzusterilisieren.

Bremen kam dabei gut aus den Startlöchern und konnte ein, zwei gezielte Nadelstiche setzen. Über die gesamte Partie ließen sich die beiden Spitzen nach außen fallen und zu Beginn ergaben sich da ein paar schöne Kombinationen mit den aufrückenden Außenverteidigern. Leverkusen roch den Braten aber schnell und konnte zunehmend die Kontrolle über das Spiel übernehmen. Nach etwas mehr als einer Viertelstunde sorgt ein Bremer Ballverlust tief in der eigenen Hälfte für das 0:1 und im Anschluss daran musste man Angst um Werder haben. Leverkusens Trainer Roger Schmidt nannte es einen Witz, dass man mit einem Unentschieden in die Pause ging und was Bayer in der Zeit an Chancen hatte, hätte locker für einen Kantersieg gereicht. Doch mit Glück, Wolf und der Unfähigkeit Leverkusens konnte man das 0:1 halten und kurz vor der Pause einen Konter über Fin Bartels zum 1:1 vollenden. Völlig überraschend und unverdient, aber das ist ja oft das Tolle am Fußball.

In Halbzeit zwei war das Spiel in meinen Augen ein bisschen ausgeglichener, auch wenn Leverkusen immer noch ein Übergewicht hatte. Di Santo konnt in der 60. Minute die Grün-Weißen in Führung bringen, wieder nach einem schönen Konter, doch Leverkusen konnte postwendend ausgleichen und in der 73. Minute sogar das 3:2 machen. Doch Bremen lässt sich diese Saison einfach nicht unterkriegen und stellte auch in der BayArena die eigenen Comeback-Fähigkeiten unter Beweis als Prödl in der 85. das 3:3 markierte. Jubel vor dem Fernseher, Jubel auf dem Rasen und Jubel auf den Rängen. Nach dem Abpfiff bleibt ein zufriedenes Gefühl zurück, sich gegen ein Top-Team der Liga behauptet zu haben, wieder einmal auf Rückstände geantwortet und im Anschluss an das Leverkusener 3:2 nicht aufgegeben zu haben.

Bremen ist aktuell nach drei Spielen noch ungeschlagen und konnte an der einen oder anderen Stelle schon vielversprechende Ansätze zeigen, wie bspw. die letzte halbe Stunde gegen Hoffenheim oder die Konter im Spiel am Freitag. Aber da ist auch noch viel Luft nach oben und man darf sich zukünftig nicht alleine auf die Comeback-Qualitäten verlassen. Auch wenn ich es auf den Adrenalin-Rausch nach dem Spiel schieben würde, las ich häufiger von einem tollen spielerischen Auftritt und gelungenem Kombinationsfußball gegen Bayer. Für die Tore und vor allem die Konter trifft das auf jeden Fall zu, jedoch sollte man nicht außer acht lassen, dass Bremen gerade einmal 51% der Pässe an den Mann brachte (Leverkusen übrigens auch gerade einmal 65%). Im Hinblick auf eine eher reaktive Taktik ist das sicherlich nicht schlimm, aber gelungener Kombinationsfußball sieht irgendwie anders aus. 😉

Im nächsten Spiel spielt Werder auswärts gegen Augsburg, wo man letzte Saison noch ziemlich klar mit 1:3 verloren hatte. Ich hoffe, dass man dort einen weiteren Schritt nach vorne machen kann und vielleicht einmal nicht in Rückstand gerät. Es wird mal langsam Zeit für den ersten Dreier in dieser Saison!

Lebenslang Grün-Weiß!

Absetzbewegung

Nach dem 2:0 in Nürnberg weist die inoffizielle „Wochen der Wahrheit“-Statistik nach drei von fünf Spielen schon 3:0 Tore und sieben Punkte auf. Für mich persönlich wäre ich mit sieben bis neun Punkten nach diesem Pulk an Spielen gegen direkte Konkurrenten mehr als zufrieden gewesen. Mittlerweile haben wir wieder angenehme acht Punkte Abstand auf den Relegationsplatz und Werder ist wieder in deutlich ruhigeren Gewässern unterwegs.

Das Spiel

Wieder war es eine stabile Defensive, die den Grundstein für den Sieg legte, wie auch Tobias in seinem Blogbeitrag sehr ausführlich darlegt. So entstanden aus der deutlichen Feldüberlegenheit der Nürnberger (Ballbesitz 66% für Nürnberg; Passquote 76% Nürnberg, 63% Bremen) insgesamt nur vier Schüsse aufs Tor. Während ich das Spiel schaute, habe ich den 1. FCN deutlich gefährlicher wahrgenommen und war beim Blick auf die Statistik einigermaßen überrascht. Aber wir sind jetzt wieder in der Lage, dem Gegner das Spiel zu überlassen, ihn dorthin abzudrängen, wo wir ihn am liebsten haben wollen und die dann entstehenden Angriffe unbeschadet zu überstehen. So spielte Nürnberg viel über außen und agierte mit hohen Bällen, die ein gefundenes Fressen für uns waren. Und als Nürnberg in Halbzeit zwei deutlich stärker durch die Mitte kam, stellte Dutt von Raute auf zwei Sechser in einem 4-2-3-1 um und gab der Mannschaft damit – wie schon gegen den HSV – die nötige Stabilität.Wenn sich bei mir dann noch wieder mehr Vertrauen in unsere Abwehr einstellt, kann ich so ein Spiel auch deutlich entspannter genießen. 😉

Das eigene Angriffsspiel war relativ überschaubar und beide Tore fielen nach Ballgewinnen im Mittelfeld und mit ein bisschen Glück: Di Santo fällt der Abpraller von Hunts Distanzschuss vor die Füße und Pinola fälscht Bargfredes Schuss entscheidend ab. Aber manchmal muss man sein Glück auch entsprechend erzwingen. Was mir an Di Santo besonders gefällt ist die Tatsache, dass er auch in der Lage ist, sich selbst Chancen zu kreieren. Bei seinem Lattenschuss kann er die Verteidiger abschütteln und abziehen. Eine Eigenschaft, die Petersen (bei all seinen Qualitäten im Angriffspressing und seinem Einsatz) leider etwas abgeht und die aktuell sehr wichtig ist.

Vor einigen Spieltagen war die Stimmung bei mir ziemlich am Boden. Das hat sich durch die Serie doch deutlich entspannt. Ich bin weit davon entfernt, völlig euphorisch zu sein, aber mit drei bis vier Punkten in den nächsten beiden Spielen gegen Stuttgart und Freiburg könnte fast schon eine Vorentscheidung zugunsten des Klassenerhalts fallen. Dafür ist es natürlich notwendig, die kommenden Partien genauso anzugehen wie die letzten drei Spiele: mit Kampf, Defensive, Leidenschaft und dem einen oder anderen Lucky Punch.

Fair-Play?

Aaron Hunt sorgte nicht nur mit seinem sehenswerten Schuss vor dem 1:0 für Gesprächsstoff, sondern auch dadurch, dass er in der 75. Minute einen Elfmeterpfiff von Manuel Gräfe korrigierte, der ein Foul an Hunt im Nürnberger Strafraum gesehen hatte. So bemerkenswert die Geste ist, so sehr geht auch mir als Bremer der Hype darum ein bisschen zu weit, vor allem wenn dann gleich ein Fair-Play-Preis im Raum steht. Hunt selbst stellte die Situation so dar:

„Ich habe dem Schiedsrichter gesagt, dass es eher eingefädelt war von mir. Ich wollte die Berührung haben, habe dann aber gemerkt, dass Pinola zurückgezogen hat. Ich habe dann ein bisschen mit mir gekämpft, so wollte ich hier nicht gewinnen, auch wenn Abstiegskampf ist.“ (Quelle)

So schön die Geste ist, so sehr schließe ich mich da Burning an, dass es hier ja eigentlich um eine Schwalbe geht, die Hunt versucht hat und was er ja auch in seinen Aussagen bestätigt. Das gehört mittlerweile zum Repertoire eines Fußballers, aber die Tatsache, dass Hunt seinen versuchten Beschiss wieder korrigiert, muss man echt nicht für den Friedensnobelpreis vorschlagen.

Kleine Schritte

Das 0:1 in Dortmund ist eine Niederlage, die man sicherlich verschmerzen kann. Zum einen ist Dortmund einfach nicht mehr unsere Kragenweite und zum anderen wäre auch eine deutlich höhere Niederlage im Bereich des Möglichen gewesen. Ich fand es schon bezeichnend, dass Dortmund Mitte der zweiten Halbzeit mal eben Aubameyang, den amtierenden französischen Torschützenkönig und dreifachen Torschützen des ersten Spieltages brachte. Bei uns kam Di Santo, ein zuletzt vertragsloser Spieler, der für den Premier League-Absteiger Wigan Athletic kickte. Damit will ich nicht sagen, dass Di Santo keine Verstärkung sein kann, aber es ist nur ein schönes Bild für die derzeitigen sportlichen und finanziellen Kräfteverhältnisse beider Clubs.

Kleine Schritte zum Ziel

Kleine Schritte zum Ziel

Aber vor allem macht die Art und Weise Mut für die Zukunft, denn man kann sehen, wie die Arbeit von Dutt langsam zu wirken beginnt. Obwohl Dortmund eine Vielzahl an Chancen hatte, wirkt die Mannschaft in der Defensive deutlich strukturierter. Dabei sind die Fortschritte für Außenstehende, die Bremen nicht seit Jahren verfolgen, wohl kaum zu sehen, vor allem nicht in einem Spiel gegen solch einen überlegenen Gegner. Doch die Ansätze sind da: die Mannschaft verteidigt kompakter, lässt weniger klare Chancen zu und bringt sich vor allem seltener durch Totalaussetzer in Bedrängnis. Auch als Fan vor dem Fernseher hat man nicht mehr bei jedem einzelnen Angriff des Gegners Angst, dass man sich ein Gegentor einfangen wird. Da kann ich vorerst auch damit leben, dass die Offensive vorerst darunter leidet, wie auch Dutt auf der Pressekonferenz vor dem Spiel einräumte:

„Unsere Absicht ist nicht zu mauern, sondern die Bausteine die man braucht in der richtigen Reihenfolge durchzuspielen. Wenn wir den Ball haben lege ich schon Wert auf Kurzpassspiel, Umschaltspiel und dass wir den Ball flach halten, jeder weiß wo der andere Hinläuft, Schnittstellenpass , Rückpass, Tor. Wo sollen die her kommen bei den paar Wochen. Wenn wir damit angefangen hätten, hätten wir die vielleicht gesehen, hätten zwei drei Tore gesehen, aber auch 3-4 Gegentore kassiert. Ich hoffe dass mit jedem Spiel die langen Pässe etwas weniger werden und wenn wir im nächsten Frühjahr spielen und dann zwischen 60-70% Flachpass spielen. Solange müssen wir so spielen, und brauchen ne gute Chancenverwertung. Momentan habe ich gegen 1:0 Siege überhaupt nichts.“ (via Worum.org)

Vielleicht ist es das, was mir in den vergangenen Saisons ein bisschen gefehlt hat: ein Fokus auf die Defensive. Erst hinten sicherer stehen und darauf aufbauend dann das Spiel nach vorne entwickeln. Gut, dass wir diesen Weg nun gehen, zumal mir die ersten drei Spiele auch ein wenig von dem Unbehagen genommen haben, welches nach dem Spiel in Saarbrücken aufkam. Klar, die bisherigen Spiele sind auch kein Grund für überschäumende Euphorie, aber es geht diese Saison vor allem darum, in der Mannschaft eine Entwicklung zu sehen und bisher sehe ich die. Und ich gehe davon aus, dass wir Schritt für Schritt weitere kleine Elemente zum Spiel hinzufügen können und dann bald auch in der Offensive mehr als ein paar nette Ansätze sehen können. Von daher bin ich gespannt, was die Mannschaft gegen Gladbach für eine Leistung abrufen kann. Ich hoffe, dass man zumindest einen Punkt mitnehmen kann.

Lebenslang Grün-Weiß!