Tag Archives: Menschenhandel

Äpfel und Birnen

Thorsten Waterkamp hat für den Weser Kurier einen interessanten Artikel über Talente in der Bundesliga geschrieben. Bayern hat gerade den 19-jährigen Joshua Kimmich für schlanke sieben Millionen Euro vom VfB Stuttgart geholt und im Artikel geht es u.a. um die Frage, wie weniger finanzstarke Vereine bei diesem „War for talent“ noch mithalten können. So kann Bremen bei solchen Preisen natürlich nicht mithalten, aber anhand von Levin Öztunali wird gezeigt, dass auch Werder hier durchaus profitiert, indem man Spieler leiht und ihnen die Spielpraxis gibt, die sie beim Stammverein (noch) nicht bekommen. Was mich an dem Artikel stört, ist das hier die Art und Weise, wie Spieler hin- und hergeschoben werden, mit Menschenhandel gleichgesetzt wird. Ausgangspunkt ist hier natürlich die unglaublich alberne Aussage von Christoph Kramer aus dem August. Anschließend hat er die Aussage bedauert, aber ich finde sie trotzdem unglaublich dämlich.

Ja, Fußballer sind auch eine Ware geworden, aber die wirklich bedenklichen Entwicklungen finden doch nicht in der Spitze des Profi-Fußballs statt, wie bei Kevin De Bruyne oder eben Christoph Kramer. Viel bedenklicher ist doch das, was im Kinder- und Jugendbereich stattfindet, wo Minderjährige von Spitzenclubs geholt werden. Oder in Brasilien, wo Talente wirklich als Investition gehandelt werden und mehrere Anteilseigner die Rechte an einem Spieler halten (dazu gibt es mit „Mata Mata“ eine sehr gute Doku). Das sind wirklich bedenkliche Entwicklungen und ich glaube nicht, dass der FC Barcelona der einzige Club von Weltrang ist, der hier schön die Grenzen des eigentlich Erlaubten ein bisschen dehnt und Kinder aus Ihrer Heimat holt , um am anderen Ende der Welt der großen Karriere nachzujagen. Am Ende entwickelt sich nicht jedes junge Talent zu einem Lionel Messi.

Menschenhandel ist immer auch eng verknüpft mit Sklaverei. Und anders als unfreie Menschen werden die Profis in der Bundesliga sehr gut entlohnt. Kramer hat nach einer Vervielfachung seines ursprünglichen Gehalts durch Bayer Leverkusen kein Problem mehr mit möglichen Ähnlichkeiten zum Menschenhandel und zeigt sich völlig überzeugt vom tollen Konzept der Werkself. Wenn Profifußballer vom Menschenhandel reden oder Medien solche Vergleiche ziehen, marginalisieren sie zugleich den Menschenhandel, der überall auf der Welt stattfindet, wo die Handelsware nicht mit dem teuren Auto zur Arbeit kommt, sich nicht durch öffentliches Rumheulen ein höheres Gehalt oder Wechsel zu einem anderen Arbeitgeber erpressen kann und wo keiner einfach aus dem System aussteigen kann. Es geht mir nicht darum, das Lied von den Scheiß-Millionären anzustimmen. Die Gehälter sind teils schon pervers hoch, aber es ist auch einfach das Prinzip von Angebot und Nachfrage, was hier greift. Aber wenigstens sollte man nicht so tun und auch nicht andeuten, als wären Profis in der Bundesliga die armen Opfer von Menschenhandel und Sklaverei. Gerade wenn Spieler sowas sagen, könnte man das Gefühl bekommen, sie sind sich Ihrer priviligierten Situation überhaupt nicht mehr bewusst.