Tag Archives: SC Freiburg

Ganz unten

Nach dem enttäuschenden 1:1 gegen den SC Freiburg angelt sich der SV Werder die rote Laterne der Bundesliga. Nach gerade einmal drei Punkten aus sechs Spielen war der Druck auf Mannschaft und sportliche Führung ohne Zweifel vorhanden. Und so wurde auf der Pressekonferenz vor dem Spiel das Motto „Ein Sieg ist Pflicht ausgegeben“. Sowohl Robin Dutt als auch Thomas Eichin machten klar, dass es alleine darum geht, das Spiel zu gewinnen, egal wie. Ich war heute mit Lars im Weserstadion zugegen und auch die beiden Stadionsprecher Stolli und Zeigler ritten ziemlich auf dem Pathos-Gaul herum und beschworen die Wichtigkeit des Spiels für Fans, Verein und Stadt und dies gleich mehrfach. Die Marschrichtung war also klar vorgegeben.

Personell gab es zwei Veränderungen zum Wolfsburg-Spiel: Elia und Galvèz ersetzten Hajrovic und Selke. Das Spiel begann aus Bremer Sicht relativ unsicher und nach 8 Minuten steht es 0:1 aus Sicht der Hausherren. Prödl verliert einen Zweikampf gegen Philipp und als er ihm nacheilt, bringt er ihn im Strafraum zu Fall. Von unserer Position aus sah es berechtigt aus, aber egal ob Knut Kircher hier richtig lag oder nicht: Prödl darf dieser Fehler einfach nicht passieren. Gewinnt er den initialen Zweikampf gegen den Freiburger, werden alle nachfolgenden Diskussionen gar nicht geführt. Wieder ist es ein individueller Fehler, der Bremen zurückwirft. Danach gab es eine Phase von vielleicht 15 Minuten, in denen der SVW schwer angeschlagen wirkte. Einfachste Bälle kamen nicht beim Mitspieler an, immer wieder musste Keeper Wolf als Anspielstation herhalten. Die Unruhe auf dem Rasen und auch auf den Rängen wurde zunehmend greifbar.

Zum Glück fing sich Bremen mit zunehmender Spielzeit und die Kombination von Junuzovic und Di Santo führte zum Ausgleich. Bremen blieb in der Folgezeit das engagiertere Team, konnte jedoch nur selten wirklich gute Torchancen herausspielen. Dabei war Freiburg nicht mal wirklich gut und in der zweiten Halbzeit wirkten die Breisgauer frühzeitig mit dem Punkt zufrieden. Auch die Gäste hatten nach einer guten Anfangsphase kaum etwas anzubieten und daher bleibt vom Spiel vor allem ein fader Nachgeschmack, dass man es selbst gegen so ein biederes Team wie den SCF im eigenen Stadion nicht schafft, einen Sieg zu erringen. Klar, man hatte ein paar Möglichkeiten, aber so richtig gefährlich wurde es nur selten. Es war auffällig, wie schnell sich Bremen wieder dem langen Ball als prägendes Element im Spielaufbau widmete. Hoch und lang, am besten noch auf die beiden Kopfballmonster Elia und Bartels.

Dabei waren es nicht nur die langen Bälle, die selten einen Abnehmer fanden. Auch sonst blieb das Passspiel oft unpräzise und zerfahren. 60% Passquote sprechen da wohl für sich. Zwei Dinge fielen mir dabei auf: es spricht nicht gerade für die Kreativität im Mittelfeld, wenn die meisten Ideen von Junuzovic ausgeht (der zudem auch nur eine Passquote von 60% vorweisen kann). Ja, Obraniak hat sich mit seinen Wechsel-Aussagen keinen Gefallen getan, aber ihn jetzt gar nicht mehr zu berücksichtigen, steigert weder seinen Marktwert, noch bekommt er so die Möglichkeit, der Mannschaft weiterzuhelfen. Und was ist mit Aycicek? Angeblich ein Riesen-Talent, das offensichtlich lieber für die U23 geschont wird. Klar, man muss ihn ja nicht verheizen, aber Kroos für Galvèz als Wechsel kurz vor Schluss ist ja jetzt auch nicht wirklich der Kreativ-Overload im Mittelfeld. Und solange Bartels auf dem Platz ist, kann man Aycicek seine fehlende Defensive auch nicht vorhalten. Der zweite Punkt, der mir aufgefallen ist: Di Santo ist ein spielender Stürmer, der nicht alleine vorne in der Mittelstürmer-Position verharrt, sondern sich auch fallen lässt oder weicht auf die Flügel aus. Doch gerade beim Ausweichen auf die Flügel ergab sich heute dann das Problem, dass die Mitte dann meist unbesetzt blieb oder hohe Bälle von Elia oder dem nachrückenden Bartels nicht erreicht wurden. Es mag spielerisch nicht mehr der Offenbarungseid aus der letzten Saison sein, aber wirklich gut war dieses Spiel in der Hinsicht auch nicht, wie schon das Wolfsburg-Spiel.

Bremen verpasst den selbst angekündigten Befreiungsschlag. Am nächsten Spieltag steht der Betriebsausflug nach München an, bei dem es nur um Schadensbegrenzung geht, bevor es dann zuhause gegen Köln geht. Wieder ein wichtiges Spiel, wieder ein direkter Konkurrent und wahrscheinlich ist dann wieder ein Sieg Pflicht. Bleibt dann nur die Frage, was passiert, wenn man hier den Pflicht-Sieg verpasst. Jetzt auf dem letzten Tabellenplatz zu stehen, ist noch kein Beinbruch, aber so was kann eine Mannschaft schnell verunsichern und die psychologische Komponente darf man nicht unterschätzen. Hoffen wir, dass man sich rechtzeitig gegen eine solche Entwicklung wehren kann, sonst wird es bald noch ungemütlicher am Weserdeich.

Lebenslang Grün-Weiß!

 

Freiburger Lehrstunde

Da ist die Serie auch schon wieder vorbei, noch bevor man es wirklich eine Serie nennen konnte. Freiburg gewinnt mit 3:2 in Bremen und legt dabei schonungslos die Defizite der Bremer offen. Klar, drei Alu-Treffer stehen am Ende für die Grün-Weißen, geht einer der Bälle ein Stückchen weiter links, rechts oder nach unten, dann holen wir ein Unentschieden in diesem Spiel. Aber sollte das über die Tatsache hinwegtäuschen, dass man über weite Strecken der ersten Halbzeit nicht am Spiel teilnahm? Dass man beim ersten und dritten Gegentor den üblichen Abwehr-Slapstick abliefert. Das Spiel legt auch nahe, dass es in den vergangenen beiden Spielen nicht alleine Bremens Stärke war, die zu insgesamt sechs Punkten führte, sondern auch die Schwäche der jeweiligen Gegner.

Im Sportclub am gestrigen Abend meinte Sebastian Prödl, man habe dem Gegner zu viel Platz gelassen und sei nicht in die Zweikämpfe gegangen bzw. gekommen. Erkenntnis ist der erste Schritt zur Besserung, aber wie oft haben wir so etwas in letzter Zeit nach Niederlagen gehört und viel wichtiger: wenn die Spieler das erkennen, warum ändern sie dann nichts daran. Warum führt ein Einwurf in der Bremer Hälfte schnurstracks zum 0:1 und warum kann ein Freiburger beim 2:3 völlig blank im Fünfmeter-Raum stehen? Und warum sehen wir solche Fehler immer und immer wieder? Man kann diese Niederlage auf den Schultern der Spieler abladen und sich jeglicher Diskussion über den Trainer entziehen. Aber wenn man auf die Spieler des Gegners schaut, will mir doch keiner erzählen, dass diese Mannschaft eine höhere Qualität mitbringt als Bremen, oder? Aber warum schafft es der SC Freiburg mit einer Truppe von überwiegend No-Names und jungen Spielern (übrigens auch immer gerne eine Entschuldigung schlechter Leistungen an der Weser) die zweitbeste(!) Defensive der Liga zu stellen?

In der Winterpause der letzten Saison lag der SCF auf Platz 18, mit fünf Punkten Rückstand auf das rettende Ufer. 39 Gegentore hatte man sich zu diesem Zeitpunkt gefangen, der schlechteste Wert der Liga. Zudem ging Cissé nach Newcastle und nicht wenige erklärten die Freiburger zum ersten feststehenden Absteiger. Bis man einen Wechsel auf der Trainerbank vollzog und Christian Streich die Zügel in die Hand gab. In der Rückrunde schaffte Streich den Turnaround, das Team kassierte nur noch 22 Tore und belegte in der Rückrundentabelle den 7. Platz. Und am Samstag konnt man auch sehen, wo das Erfolgsgeheimnis der Breisgauer liegt: In der Defensive arbeitet das ganze Team mit und der Gegner wird tief in der eigenen Hälfte unter Druck gesetzt und am Spielaufbau gehindert. Bei Balleroberung wird schnell umgeschaltet und aufgrund des guten Pressing kommt man in guten Positionen an den Ball.

In etwas mehr als einem Jahr hat Streich aus einem sicheren Absteiger einen Anwärter auf den internationalen Wettbewerb geformt. Neben dem Feld finde ich Streich mitunter anstrengend, was nicht alleine mit seiner „kauzigen“ Art zu tun hat, sondern auch damit, dass er immer wieder Verschwörungstheorien ins Feld führt, wenn er sein Team von den Schiedsrichtern benachteiligt sieht. Aber für das, was er auf dem Platz mit seiner Mannschaft abliefert, gebührt ihm Anerkennung.

Im oben angesprochenen Sportclub verwies Studiogast Schaaf abermals auf die junge und erfahrene Mannschaft, die eben zu solchen Schwankungen in den Leistungen führt. Leider verpasste es Star-Journalist Delling, hier mal nachzufragen, wo genau denn die Unterschiede zu den ebenfalls jungen Freiburgern liegen und auch mal zu eruieren, dass ja bspw. in der Mannschaft die meisten Spieler über ein gerüttelt Maß an Bundesliga-Erfahrung verfügen. Aber es ist alles gut, wir haben alles im Griff. Und überhaupt ist ja in Freiburg alles anders als in Bremen. Kein Grund also, neidisch auf die Entwicklungen im Breisgau zu schauen und vor allem auch kein Zeichen dafür, was ein Trainer im Hinblick auf individuelle Fehler auszurichten vermag. Oder war das Spiel nicht nur eine Lehrstunde auf dem Platz, sondern auch daneben?

Am nächsten Spieltag geht es dann nach München und immerhin hatte Schaaf gestern recht, als er meinte, dass es das einfachste Spiel der Rückrunde sein würde. Keiner erwartet etwas anderes als eine deutliche Niederlage und scherzhaft habe ich schon überlegt, ob man nicht einfach das Spiel am grünen Tisch verloren gibt. Das schont sowohl Umwelt als auch Nerven und man kann sich auf das darauf folgende Spiel gegen Augsburg konzentrieren. Aber schauen wir mal, als Fan hofft man ja selbst bei solch aussichtslosen Partien auf einen erfolgreichen Ausgang.

Lebenslang Grün-Weiß!

Einen vor, einen zurück

Das Spiel gegen Freiburg schien rein statistisch schon vor Anpfiff zugunsten Bremens entschieden, ob der guten Serie gegen die Breisgauer. Dabei wird gerne übersehen, dass schon das 5:3 in der Hinrunde alles andere als ein Galaauftritt der Grün-Weißen war. Und es wurde alles andere als ein gemütlicher Ausflug. Freiburg dachte gar nicht daran, sich einfach nur hinten reinzustellen und das Beste zu hoffen, sondern spielte ein aggressives Pressing und suchte seine Chance im Spiel nach vorne.

Bremen war über weite Strecken des Spiels nicht in der Lage sich spielerisch dem Pressing zu entziehen, was sich in vielen Ballverlusten in der Vorwärtsbewegung zeigte. Nur selten konnte man sein Kombinationsspiel durchziehen und zweimal resultierte das in Treffern unserer peruanischen Lebensversicherung der Marke Pizarro. Doch leider sollte das nicht reichen, um drei Punkte einzufahren. Beim 1:1 kam Makiadi kurz vor dem Bremer Tor per Kopf an den Ball. Hier offenbarten sich (wieder einmal) starke Probleme bei gegnerischen Standards, die vor allem an der mangelnden Zuordnung zu liegen scheinen. Beim 2:2 schlagen die Freiburger einen langen Ball in die Bremer Hälfte, können diesen kontrollieren und schnell auf die rechte Angriffsseite bringen, wo Hartherz den heraneilenden Schmid nicht mehr stellen bzw. entscheidend stören kann.

Damit bleibt Bremen in der Rückrunde ungeschlagen, hat andererseits aber auch noch keinen Sieg eingefahren. Auch wenn die Tore zeigen, dass die Mannschaft zu flüssigem Kombinationsspiel fähig ist, bleiben erstmal nicht mehr als positive Ansätze. Um den Platz in der EL zu sichern, sind in Zukunft auch Siege fällig, zumal Hannover von hinten langsam aber sicher Druck macht. Man sollte nicht darauf vertrauen, dass die Leverkusener uns dauerhaft den Gefallen tun, ebenfalls Punkte liegen zu lassen.

Am Ende möchte ich noch ein paar Worte zu den Dingen auf den Tribünen in Freiburg loswerden. Ich habe immer eine gewisse Sympathie für den SC und seine Fans gehegt. Leider scheinen auch dort die Hirntoten zunehmend in den Vordergrund zu rücken. Es ist einfach zum Kotzen, wenn Teile der SC-Fans einfach unkommentiert mehrfach „Wiese an die Wand!“ skandieren dürfen. Mir ist klar, dass Wiese kein Sympathieträger ist und er auch keinen Friedensnobelpreis mehr bekommt. Aber ist das ein Grund, sich derart zu entblöden? Ich finde es auch erbärmlich, dass man dazu weder während des Spiels einen Kommentar gehört hat, noch etwas darüber in den Medien zu lesen ist. Aber gut, es ist auch nur Wiese und nicht ein gewisser Mäzen und Duz-Freund von Theo Z., bei dem nach einem Banner mit Zielscheibe gleich das ganz große Rad gedreht wird. Es tut mir leid, aber alleine für die Spacken vom Sonntag wünsche ich dem SC einen Gang in Liga 2.

 

Long time, no hear

Nach einer kleinen Schaffenspause melden wir uns wieder zurück. Es ist ja nicht so, dass in den letzten Wochen nichts passiert ist. Trainerrochaden links und rechts, darunter auch die Rückkehr von Rangnick und Magath zu ihren Ex-Geliebten. Christoph Daum ist auch wieder in der BuLi aktiv. Bei den Bayern machen Teile der Fans Stunk gegen Hoeneß, während auf St. Pauli ein paar Idioten das vorzeitige Ende der Partie gegen Schalke herbeigeführt haben. Das sind aber Themen, zu denen ich mich lieber nicht äußern möchte.

Das Publikum goutiert die Show nicht

Ich bin kein Fan der deutschen Nationalelf, aber ich finde es schon heftig, dass man mittlerweile gegen das eigene Publikum pfeift, während dieses sich souverän mit 4:0 gegen Kasachstan durchsetzt. Natürlich hat die sportliche Leitung des DFB sich keinen Gefallen getan, vor dem Spiel nicht nur einen Sieg, sondern auch ein spielerisches Feuerwerk anzukündigen. Schade, dass es allgemein nicht durchgedrungen zu sein scheint, dass man für ein 4:0 genauso drei Punkte bekommt wie für ein 10:0. Kann man der Mannschaft wirklich vorwerfen, nach einer komfortablen Führung einen Gang runterzuschalten? Hat man als Fan einen berechtigten Anspruch auf möglichst viel Spektakel? Man darf nicht vergessen: die Liga befindet sich in der entscheidenden Phase und kein Spieler will sich unnötig verletzen, weil er in der 89. Minute in einem längst entschiedenen Match mit aller Macht dem Ball nachgeht. Pizarro geht mit seinem Nationalteam aus Peru kicken und kommt verletzt wieder. Als die Nachricht die Runde machte, konnte man das kollektive Aufstöhnen der Werder-Gemeinde hören.

Werder im Aufwind

4 Spiele sind seit dem letzten Post hier im Blog absolviert worden. 8 Punkte hat Werder geholt und sich langsam aber sicher auf Platz 12 gerobbt. 5 Punkte Abstand sind es mittlerweile zu Platz 16 und der damit verbundenen Relegation. Dabei holte man bei den Spielen in Freiburg und Nürnberg sechs Punkte, die nicht zwingend eingeplant waren. Natürlich hat es die Mannschaft leider versäumt, in den Heimspielen gegen Gladbach und Stuttgart mehr als nur zwei Remis einzufahren. In den genannten vier Spielen trat die Mannschaft wesentlich positiver auf und war bspw. gegen Stuttgart am vergangenen Samstag eindeutig Chef im Ring. Leider wog der Ausfall von Pizarro zu schwer, da man auch beste Chancen nicht nutzen konnte und so die Möglichkeit verpasste, sich noch weiter von der Abstiegszone abzusetzen.

Es fällt auf, dass vor allem der Griff in die taktische Mottenkiste für mehr Stabilität gesorgt hat. Die eigentlich schon ausgemusterte Raute gab dem Team zuletzt die nötige Stabilität und Sicherheit, die über weite Strecken der Saison vollkommen gefehlt hat. Exemplarischer Spieler für den Aufschwung ist Tim Borowski. Nicht wenige hätten ihn am liebsten vom Hof gejagt, doch auf den Halbpositionen der Raute zeigt er wieder richtig starke Leistungen. Auch wenn der Abstiegsdrops noch lange nicht gelutscht ist, blicke ich doch optimistischer auf die restlichen sechs Spieltage. Zum einen haben wir es selbst in der Hand und mit Spielen in Frankfurt, Pauli, Lautern und zuhause gegen Wolfsburg haben wir auch noch vier direkte Konkurrenten vor der Brust. Zum anderen muntern einen die Leistungen der letzten Wochen wirklich auf. Klar, da ist noch lange nicht alles perfekt, aber die Mannschaft zeigt ein völlig anderes Gesicht als bspw. bei der Klatsche im Derby oder dem 0:6 in Stuttgart.

Freitag gegen Frankfurt macht die Mannschaft dann hoffentlich einen weiteren großen Schritt in Richtung Klassenerhalt. Forza SVW!